Enger, Gerbereimuseum


  • 10_13895
    Gerbereimuseum Enger im Gebäude der historischen Gerberei Sasse am Hasenpatt, gegründet 1740 und 250 Jahre in Betrieb, 1991-2001 vom Verein Gerbereimuseum Enger e.V. restauriert und als Museum hergerichtet. Ansicht mit Gerbereiplatz im Juni 2015.
  • 10_13896
    Gerbereimuseum Enger im Gebäude der historischen Gerberei Sasse am Hasenpatt, gegründet 1740 und 250 Jahre in Betrieb, 1991-2001 vom Verein Gerbereimuseum Enger e.V. restauriert und als Museum hergerichtet. Im Bild: Museumsführerin Frau Bartsch, Juni 2015.
  • 10_13897
    Tag der offenen Tür, August  2015: Gerbereimuseum Enger im Gebäude der historischen Gerberei Sasse am Hasenpatt, gegründet 1740 und 250 Jahre in Betrieb, 1991-2001 vom Verein Gerbereimuseum Enger e.V. restauriert und als Museum hergerichtet.
  • 10_13898
    Im Gerbereimuseum Enger: Gerbfässer mit Transmissionsriemen aus der Werksausstattung der historischen Gerberei Sasse, gegründet 1740 und 250 Jahre in Betrieb.
  • 10_13899
    Im Gerbereimuseum Enger: Werksausstattung der historischen Gerberei Sasse, gegründet 1740 und 250 Jahre in Betrieb. Hinten: Gerbfass mit Transmissionsriemen. Vorn: Bandmesser-Spaltmaschine aus der Maschinenfabrik Turner, Frankfurt. Mit dieser Maschinen, bedient von vier Personen, konnten bis zu 50 Häuten pro Stunde bearbeitet werden.
  • 10_13900
    Im Gerbereimuseum Enger (historische Gerberei Sasse, gegr. 1740): Leimledergrube mit gesammelten Hautabfällen, aus denen unter Verwendung von Eichenrinde Leim gekocht wurde.
  • 10_13901
    Tag der Offenen Tür im Gerbereimuseum Enger, August 2015: Manfred Franke vom Verein Gerbereimuseum Enger e.V. hat sich für das Kinderprogramm "Lederstrumpf und die Indianer" kostümiert.
  • 10_13902
    Tag der Offenen Tür im Gerbereimuseum Enger, August 2015: Museumsführerin Frau Bartsch vom Verein Gerbereimuseum Enger e.V. erklärt die Verarbeitungsschritte der historischen Lederverarbeitung.
  • 10_13903
    Tag der Offenen Tür im Gerbereimuseum Enger, August 2015: Kinder erkunden den Fellfundus des Museums, darunter die Felle von heute geschützten Tierarten aus einer Kürschner-Schule.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...