A-Z Personen J


  • 01_1046
    Ortsteil Grund, Haus Jung-Stilling-Straße 21 (links) und das 1778 erbaute Haus Jung-Stilling-Straße 20
  • 01_1151
    Der spätere Augenarzt und Schriftsteller Johann Henrich Jung, genannt Stilling, (1740-1817) aus Hilchenbach-Grund beim Studium des Lateins mit Pfarrer Johannes Seelbach (1687-1768), rechts daneben sein Großvater Johann Ebert Jung (1680-1751) und sein Vater, Dorfschneider Johann Helmann Jung (1716-1802)
  • 01_3363
    Tafelgemälde: Verspottung Christi, Johann von Körbecke, 15. Jh., Aufnahmedatum der Fotografie ca. 1913.
  • 01_3364
    Tafelgemälde: Kreuzigung Christi, Johann von Körbecke, um 1450, Aufnahmedatum der Fotografie ca. 1913.
  • 01_4258
    Die Wiedertäufer Bernt Knipperdolling und Johann von Leiden, Kupferstichportraits von Heinrich Aldegrever, 1536
  • 01_4284
    Johann von Leiden, Münsteraner Wiedertäufer - Kupferstich von Heinrich Aldegrever, 1536
  • 01_4419
    Friedrich Ludwig Jahn (genannt der 'Turnvater'), Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
  • 01_5265
    Zeichnung: Jean-Jacques Jaurès (1859-1914), französischer Historiker und Sozialistenführer
  • 03_3903
    Lorenz Kardinal Jaeger (*1892 Halle a.d. Saale  +1975 Paderborn), Erzbischof von Paderborn, am 16. Juli 1966 auf dem Katholikentag in Bamberg
  • 05_5007
    Geburtshaus des Augenarztes und Schriftstellers Johann Heinrich Jung-Stilling (1740-1817), Jung-Stilling-Straße 16 - Ursprungsbau abgebrannt im August 1928, Nachfolgebau eingeweiht  im Oktober 1929
  • 05_5008
    "Jung-Stilling-Stube" im Geburtshaus des Augenarztes und Schriftstellers Johann Heinrich Jung-Stilling (1740-1817), Ursprungsbau abgebrannt im August 1928, Nachfolgebau eingeweiht  im Oktober 1929, Jung-Stilling-Straße 16
  • 05_5009
    "Jung-Stilling-Stube" im Geburtshaus des Augenarztes und Schriftstellers Johann Heinrich Jung-Stilling (1740-1817), Ursprungsbau abgebrannt im August 1928, Nachfolgebau eingeweiht im Oktober 1929, Jung-Stilling-Straße 16
  • 10_678
    Besuch von Papst Johannes II am 22.06.1996: Videoprojektion seiner Ankunft für die wartende Menge
  • 10_679
    Papstbesuch am 22.06.1996: Johannes Paul II auf dem Weg zum St. Liborius-Dom
  • 10_680
    Papstbesuch am 22.06.1996: Johannes Paul II auf dem Weg zum St. Liborius-Dom
  • 10_681
    Papstbesuch am 22.06.1996: Johannes Paul II auf dem Weg zum St. Liborius-Dom
  • 10_683
    Papstbesuch am 22.06.1996: Johannes Paul II vor dem Portal des St. Liborius-Domes
  • 10_4125
    Meisterwerke-Ausstellung: Goldkette des Johann von Leiden, 1534, Anführer der Wiedertäufer-Bewegung
  • 10_9656
    U-Bahnstation Lohring, eröffnet 2006: Bahnsteig mit beleuchteten Glasboden, Deckenlichtspur und Installation "Rote Wand" von Eva-Maria Joeressen, Architekt: Holger Rübsamen + Partner
  • 10_9657
    U-Bahnstation Lohring, eröffnet 2006: Bahnsteig mit beleuchteten Glasboden, Deckenlichtspur und Installation "Rote Wand" von Eva-Maria Joeressen (symbolisiert oberirdische Kreuzungen) Architekt: Holger Rübsamen + Partner
  • 10_9659
    U-Bahnstation Lohring, eröffnet 2006: Bahnsteig mit beleuchteten Glasboden, Deckenlichtspur und Installation "Rote Wand" von Eva-Maria Joeressen (symbolisiert oberirdische Kreuzungen) Architekt: Holger Rübsamen + Partner
  • 10_9661
    U-Bahnstation Lohring, eröffnet 2006: Rolltreppe mit Blick zur Deckenlichtinstallation von Eva-Maria Joeressen, Architekt: Holger Rübsamen + Partner
  • 10_9663
    U-Bahnstation Lohring, eröffnet 2006: Lichtinstallation "Rote Wand" von Eva-Maria Joeressen (symbolisiert oberirdische Kreuzungen), gespiegelt im einfahrenden Zug
  • 10_9665
    U-Bahnstation Lohring, eröffnet 2006: Halle mit Rolltreppenabfahrt und Deckenlichtinstallation von Eva-Maria Joeressen, Architekt: Holger Rübsamen + Partner
  • 10_9666
    U-Bahnstation Lohring, eröffnet 2006: Deckenlichtinstallation von Eva-Maria Joeressen in der Rolltreppenhalle, Architekt: Holger Rübsamen + Partner
  • 10_9668
    U-Bahnstation Lohring, eröffnet 2006: Bahnsteig mit beleuchtetem Glasboden und Installation "Rote Wand" von Eva-Maria Joeressen (symbolisiert oberirdische Kreuzungen), Architekt: Holger Rübsamen + Partner
  • 11_2339
    Rolf John (*1940 Gelsenkirchen), Maler und Grafiker, 1965-1972 Studium an der Werkkunstschule Dortmund und Hochschule für Bildende Künste Berlin - seit 1974 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • 11_2340
    Rolf John (*1940 Gelsenkirchen), Maler und Grafiker, 1965-1972 Studium an der Werkkunstschule Dortmund und Hochschule für Bildende Künste Berlin - seit 1974 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • 11_2341
    Rolf John (*1940 Gelsenkirchen), Maler und Grafiker, 1965-1972 Studium an der Werkkunstschule Dortmund und Hochschule für Bildende Künste Berlin - seit 1974 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • 11_2342
    Rolf John (*1940 Gelsenkirchen), Maler und Grafiker, 1965-1972 Studium an der Werkkunstschule Dortmund und Hochschule für Bildende Künste Berlin - seit 1974 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
  • 11_2343
    Rolf John (*1940 Gelsenkirchen), Maler und Grafiker, 1965-1972 Studium an der Werkkunstschule Dortmund und Hochschule für Bildende Künste Berlin - seit 1974 Mitglied der Künstlersiedlung Halfmannshof, gegründet 1931 auf dem ehemaligen Bauerngut Halfmannshof in Gelsenkirchen-Ückendorf, Halfmannsweg 50
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...