Fotoprojekt Kreis Unna

Fotoprojekt Kreis Unna
  • Motive

    Stadtzentren und historische Altstädte, Rathäuser, Sakralbauten, Museen, Theater, Industriedenkmäler, Kunst im öffentlichen Raum, moderne Wohnsiedlungen, Zechensiedlungen, Parkanlagen, rekultivierte Halden, moderne Gewerbegebiete, Einkaufsstraßen, Einkaufszentren, Einzelhandelsgeschäfte und ihre Inhaber, Gasthöfe, Wochenmärkte, Naturschutzgebiete, Datteln-Hamm-Kanal

    Jüdischer Friedhof und Kapzinerkloster in Werne, Moschee Ditib in Bönen, SportCentrum Kaiser in Kamen, Reitsportzentrum Unna-Massen, Marina in Rünthe, Heinz-Hilpert-Theater und Geschwister-Scholl-Schule in Lünen, JVA Fröndenberg, REMONDIS-Lippewerk Lünen, DruckVerlag Ketteler in Bönen, ALUnna Aluminiumwerk, Sommerfest "Un(na) Fiesta Italiana", jährliches Drachenfest in Kamen

  • Entstehungszeitraum

    2014-2018

  • Umfang

    760 Motive

  • Bedeutung

    Eigenproduktion aus der landeskundlichen Dokumentation des LWL-Medienzentrums für Westfalen

    Thematisches Querschnittsporträt des Kreises Unna anhand ausgewählter Standorte in Bergkamen, Bönen, Fröndenberg, Holzwickede, Kamen, Lünen, Unna und Werne.


  • 11_4814
    Bönen - Rhynerner Straße: Kreisverkehr mit Seilscheiben der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn. November 2016.
  • 11_4815
    Bönen - Aussicht vom Förderturm "Ostpol" der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV. Im Hintergrund:Gersteinwerk der RWE Power AG an der Lippe bei Werne-Stockum (Kombinationskraftwerk Steinkohle/Erdgas), benannt nach dem Bochumer Landrat Karl Gerstein (1864-1924), Förderer der Elektrifizierung und des Kraftwerkbaus im Ruhrgebiet. Mai 2016.
  • 11_4816
    Heckenreiche Parklandschaft bei Bönen - Aussicht vom "Ostpol", Förderturm der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV. Mai 2016.
  • 11_4817
    Bönen - Aussicht vom Förderturm "Ostpol" der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV" auf das Lager- und Logistikzentrum des Möbelhauses Zurbrüggen (Standort Unna). Im Hintergrund: Die "Wassertürme am Hellweg" in Hamm-Berge, Trinkwasserversorgung der Stadt Hamm, seit 1991 unter Denkmalschutz und eines der Wahrzeichen der Stadt. Mai 2016.
  • 11_4818
    Der "Ostpol" in Bönen - ehemaliger Förderturm der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV, erbaut 1929, Architekt Alfred Fischer, heute Kultur- und Begegnungszentrum und Wahrzeichen der Stadt. Mai 2016.
  • 11_4819
    Lichtkunst-Installation im "Ostpol", Bönen - ehemaliger Förderturm der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV, heute Kultur- und Begegnungszentrum. Mai 2016.
  • 11_4820
    Lichtkunst-Installation im "Ostpol", Bönen - ehemaliger Förderturm der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV, heute Kultur- und Begegnungszentrum. Mai 2016.
  • 11_4821
    Im "Ostpol", Bönen - ehemaliger Förderturm der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV, heute Kultur- und Begegnungszentrum. Mai 2016.
  • 11_4822
    Im "Ostpol", Bönen - ehemaliger Förderturm der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV, heute Kultur- und Begegnungszentrum. Mai 2016.
  • 11_4823
    Im "Ostpol", Bönen - ehemaliger Förderturm der 1981 stillgelegten Zeche Königsborn III/IV, heute Kultur- und Begegnungszentrum. Bildmitte: Einer von zahlreichen Papier-Kranichen, gefaltet von chinesischen Schulkindern für jeden verunglückten Arbeiter der Zeche Königsborn. Mai 2016.
  • 11_4824
    Hof Klotman (auch "Gut Flierich") in Bönen-Flierich - erstmals erwähnt 1486, bewirtschaftet von vielen Generationen der Familie Klotmann bis 1913, Fachwerk-Langhaus von 1681. Hofanlage seit 1988 im Besitz Rudolf Spiekermann, Nebengebäude auf seine Initiative umgewidmet zur sozial betreuten Kinder- und Jugend-Wohnstätte, seit 1994 mit Reithalle und heilpädagogischem Voltigieren. Ansicht im April 2016. [Siehe auch Bild-Nr. 01_1300 von ca. 1919]
  • 11_4825
    Dorfsilhouette Bönen-Flierich, März 2016
  • 11_4826
    Ev. Pfarrkirche Bönen-Flierich, erbaut im 12. Jh. aus Anröchter Sandstein (Baudenkmal). Ansicht mit Kirchplatz und Kriegerdenkmal für die Fliericher Opfer des Preußisch-Österreichischen Krieges (1866) und des Frankreichkrieges (1870–1871). April 2016.
  • 11_4827
    Ev. Pfarrkirche Bönen-Flierich: Kirchenhalle Richtung Altar mit Kanzel von 1750. Saalbau Ende 12. Jh., Anröchter Sandstein (Baudenkmal). Ansicht im April 2016.
  • 11_4828
    Ev. Pfarrkirche Bönen-Flierich: Kirchenhalle Richtung Altar mit Kanzel von 1750. Saalbau Ende 12. Jh., Anröchter Sandstein (Baudenkmal). Ansicht im April 2016.
  • 11_4829
    Bönen-Zentrum: Bahnhofstraße Richtung Innenstadt. März 2016.
  • 11_4830
    Bönen-Zentrum: Turmwindmühle in der Bahnhofstraße 235 - erbaut 1860 (Baudenkmal), seit 1969 Kulturzentrum "Alte Mühle". November 2016.
  • 11_4831
    Bönen-Zentrum: Turmwindmühle in der Bahnhofstraße 235 - erbaut 1860 (Baudenkmal), seit 1969 Kulturzentrum "Alte Mühle". November 2016.
  • 11_4832
    Bahnhof Bönen, März 2016
  • 11_4833
    Bahnhof Bönen, März 2016
  • 11_4834
    Bahnhof Bönen, März 2016
  • 11_4835
    Bönen-Zentrum: Fußgängerzone Bahnhofsstraße. Mai 2016.
  • 11_4836
    Bönen-Zentrum: Grünanlage mit Teich an der Fußgängerzone Bahnhofsstraße. Mai 2016.
  • 11_4837
    Bönen-Zentrum: Fußgängerzone Bahnhofsstraße. Mai 2016.
  • 11_4838
    Bönen-Lenningsen: Bahnhofsgebäude an der Strecke Welver-Dortmund - erbaut 1901, stillgelegt 1968, in den 1990er Jahren umgebaut zum ev. Familienzentrum "Alter Bahnhof Lenningsen". April 2016.
  • 11_4839
    Bönen, Birkenweg: Skulptur am Alten Bahnhof Lenningsen (Familienzentrum und Kindertagesstätte). April 2016.
  • 11_4840
    Bönen-Lenningsen: Kindertagesstätte im ev. Familienzentrum "Alter Bahnhof Lenningsen". April 2016.
  • 11_4841
    Bönen-Lenningsen: Kindertagesstätte im ev. Familienzentrum "Alter Bahnhof Lenningsen". April 2016.
  • 11_4842
    Bönen-Zentrum, Bahnhofstraße 45: Gasthof Haus Timmering - erbaut 1905, seither durchgehend im Familienbesitz. Aufgrund des allgemeinen Lockdowns während der Corona-Pandemie ab 2020 wurde der Gastbetrieb aufgegeben und das denkmalgeschützte Gebäude 2021 verkauft. Ansicht im April 2016.
  • 11_4843
    Gasthof Haus Timmering, Bönen, November 2016: Klaus Timmering - seit 1958 in dritter Generation Inhaber des Gasthofs Haus Timmering in der Bahnhofstraße 45, erbaut 1905. Aufgrund des allgemeinen Lockdowns während der Corona-Pandemie ab 2020 wurde der Gastbetrieb aufgegeben und das denkmalgeschützte Gebäude 2021 verkauft.
  • 11_4844
    Gasthof Haus Timmering, Bönen, November 2016: Klaus Timmering mit Ehefrau Renate - seit 1958 in dritter Generation Inhaber des Gasthofs Haus Timmering in der Bahnhofstraße 45, erbaut 1905. Aufgrund des allgemeinen Lockdowns während der Corona-Pandemie ab 2020 wurde der Gastbetrieb aufgegeben und das denkmalgeschützte Gebäude 2021 verkauft.
  • 11_4845
    Bönen-Zentrum: Zechenstraße mit Ditib-Moschee (rechts). November 2016.
  • 11_4846
    Ditib-Moschee Bönen, Zechenstraße - Gemeindevorsteher, Mai 2016
  • 11_4847
    Ditib-Moschee Bönen, Zechenstraße, Mai 2016
  • 11_4848
    Ditib-Moschee Bönen, Zechenstraße, Mai 2016
  • 11_4849
    Ditib-Moschee Bönen, Zechenstraße, Mai 2016
  • 11_4850
    Bönen-Alt-Bönen: Die "Alte Kirche" (ev. Pfarrkirche), errichtet auf einer Anhöhe im Ortsmittelpunkt. Ursprungsbau 11. Jh., Turm 12. Jh., heutiges Kirchenschiff 19. Jh., eingeweiht 1846. Ansicht im November 2016.
  • 11_4851
    Bönen-Alt-Bönen: Die "Alte Kirche" (ev. Pfarrkirche), errichtet auf einer Anhöhe im Ortsmittelpunkt. Ursprungsbau 11. Jh., Turm 12. Jh., heutiges Kirchenschiff 19. Jh., eingeweiht 1846. Ansicht im November 2016.
  • 11_4852
    Bönen-Alt-Bönen: Die "Alte Kirche" (ev. Pfarrkirche), errichtet auf einer Anhöhe im Ortsmittelpunkt. Ursprungsbau 11. Jh., Turm 12. Jh., heutiges Kirchenschiff 19. Jh., eingeweiht 1846. Ansicht im November 2016.
  • 11_4853
    Bönen-Alt-Bönen: Die "Alte Kirche" (ev. Pfarrkirche), errichtet auf einer Anhöhe im Ortsmittelpunkt. Ursprungsbau 11. Jh., Turm 12. Jh., heutiges Kirchenschiff 19. Jh., eingeweiht 1846. Ansicht im November 2016.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...