Jüdischer Friedhof

Borken, um 1927: Kuhmturm (Rückseite zur Aa) und St. Remigius-Kirche, zerstört duch Bombeneinschlag 1945. Rechts: Wohnhaus Dr. Heinrich Empting. Vorn: Jüdischer Friedhof, angelegt im 16. Jahrhundert, zerstört in der Reichspogromnacht 1938 - später gewürdigt durch Errichtung eines Gedenksteins und einer Gedenktafel an der Friedhofsmauer zu Ehren der Opfer des Nationalsozialismus.
01_1600
Friedhof der jüdischen Gemeinde Geseke, undatiert, um 1920?
01_1833
Kriegsschauplatz Polen um 1916: Jüdischer Friedhof in Lunna Wola (später Weißrussland, Republik Belarus)
01_4920
Jüdische Gräber an der Burgmauer
03_2406
Der jüdische Friedhof am Hachtorturm, Stadttor  des 14. Jahrhunderts
05_3129
Jüdische Grabstätten im Kortumpark an der Wittener Straße
10_423
Verschneite Grünanlage Hörster Friedhof, Karlstraße - ehemaliger jüdischer Friedhof
10_1520
Grünanlage Hörster Friedhof, Karlstraße - ehemaliger jüdischer Friedhof
10_1556
Grünanlage Hörster Friedhof, Karlstraße - ehemaliger jüdischer Friedhof
10_1557
Grünanlage Hörster Friedhof, Karlstraße - ehemaliger jüdischer Friedhof
10_1558
Grünanlage Hörster Friedhof, Karlstraße - ehemaliger jüdischer Friedhof
10_1559
Verschneite Grünanlage Hörster Friedhof, Karlstraße - ehemaliger jüdischer Friedhof
10_1798
Ehemaliges Franziskanerkloster, Hörsterplatz: Hörsterfriedhof mit Klostergebäude am Bohlweg, Abriss 2007
10_8972
Jüdischer Friedhof in Elsoff, "Unterm Heiligenberg": 1822-1942 Bestattungsort für jüdische Bürger aus den Dörfern Arfeld, Beddelhausen, Elsoff, Richstein und Schwarzenau - mit erstmaliger Erwähnung 1721 als "Totenacker der Juden" einer der ältesten jüdischen Friedhöfe Südwestfalens.
10_13559
Gedenktafel für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus auf dem Jüdischen Friedhof in Elsoff.
10_13560
Eingang  zum jüdischen Friedhof in Elsoff, "Unterm Heiligenberg".
10_13561
Jüdischer Friedhof in Elsoff, "Unterm Heiligenberg": 1822-1942 Bestattungsort für jüdische Bürger aus den Dörfern Arfeld, Beddelhausen, Elsoff, Richstein und Schwarzenau, einer der ältesten jüdischen Friedhöfe Südwestfalens.
10_13562
Jüdischer Friedhof in Elsoff, "Unterm Heiligenberg": 1822-1942 Bestattungsort für jüdische Bürger aus den Dörfern Arfeld, Beddelhausen, Elsoff, Richstein und Schwarzenau - mit erstmaliger Erwähnung 1721 als "Totenacker der Juden" einer der ältesten jüdischen Friedhöfe Südwestfalens.
10_13563
Jüdischer Friedhof in Elsoff, "Unterm Heiligenberg": 1822-1942 Bestattungsort für jüdische Bürger aus den Dörfern Arfeld, Beddelhausen, Elsoff, Richstein und Schwarzenau - mit erstmaliger Erwähnung 1721 als "Totenacker der Juden" einer der ältesten jüdischen Friedhöfe Südwestfalens.
10_13564
Jüdischer Friedhof in Elsoff, "Unterm Heiligenberg": 1822-1942 Bestattungsort für jüdische Bürger aus den Dörfern Arfeld, Beddelhausen, Elsoff, Richstein und Schwarzenau - mit erstmaliger Erwähnung 1721 als "Totenacker der Juden" einer der ältesten jüdischen Friedhöfe Südwestfalens.
10_13565
Jüdischer Friedhof Herford, angelegt im 17. Jh. an der heutigen Friedhofstraße in Nachbarschaft des Friedhofs Hermannstraße. Ansicht im März 2015.
10_13936
Jüdischer Friedhof Herford, angelegt im 17. Jh. an der heutigen Friedhofstraße in Nachbarschaft des Friedhofs Hermannstraße. Ansicht im März 2015.
10_13937
Jüdischer Friedhof im Ortsteil Hoppenberg
11_813
Jüdischer Friedhof im Ortsteil Hoppenberg
11_814
Jüdischer Friedhof in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen (400 Gräber), angelegt 1874, geschlossen 1927, seit 1995 unter Denkmalschutz, Wanner Straße/Oskarstraße
11_2294
Jüdischer Friedhof in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen (400 Gräber), angelegt 1874, geschlossen 1927, seit 1995 unter Denkmalschutz, Wanner Straße/Oskarstraße
11_2295
Jüdischer Friedhof in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen (400 Gräber), angelegt 1874, geschlossen 1927, seit 1995 unter Denkmalschutz, Wanner Straße/Oskarstraße
11_2296
Jüdischer Friedhof in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen (400 Gräber), angelegt 1874, geschlossen 1927, seit 1995 unter Denkmalschutz, Wanner Straße/Oskarstraße
11_2297
Jüdischer Friedhof in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen (400 Gräber), angelegt 1874, geschlossen 1927, seit 1995 unter Denkmalschutz, Wanner Straße/Oskarstraße
11_2298
Jüdischer Friedhof in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen (400 Gräber), angelegt 1874, geschlossen 1927, seit 1995 unter Denkmalschutz, Wanner Straße/Oskarstraße
11_2299
Jüdischer Friedhof in Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen (400 Gräber), angelegt 1874, geschlossen 1927, seit 1995 unter Denkmalschutz, Wanner Straße/Oskarstraße
11_2300
Jüdischer Friedhof Billerbeck, errichtet 1879 in der Berkelaue am Ortsausgang Richtung Rorup, aktiv genutzt bis 1939,  seit 1995 Baudenkmal - Projektvorschlag zur Regionale 2016 unter dem Motto "BildungsFlussLandschaftBerkel": Gestaltung des Billerbecker Berkelwanderweges als Bildungs- und Erlebnisachse zum Thema Natur und Kultur in der Region
11_2550
Jüdischer Friedhof Billerbeck, errichtet 1879 in der Berkelaue am Ortsausgang Richtung Rorup, aktiv genutzt bis 1939,  seit 1995 Baudenkmal - Projektvorschlag zur Regionale 2016 unter dem Motto "BildungsFlussLandschaftBerkel": Gestaltung des Billerbecker Berkelwanderweges als Bildungs- und Erlebnisachse zum Thema Natur und Kultur in der Region
11_2551
Jüdischer Friedhof Werne, errichtet im 17. Jh. am westlichen Abschnitt der "Südmauer". März 2016.
11_4945
Jüdischer Friedhof Werne, errichtet im 17. Jh. am westlichen Abschnitt der "Südmauer". März 2016.
11_4946
Jüdischer Friedhof Werne, errichtet im 17. Jh. am westlichen Abschnitt der "Südmauer". März 2016.
11_4947
Jüdischer Friedhof Werne, errichtet im 17. Jh. am westlichen Abschnitt der "Südmauer". März 2016.
11_4948
Jüdischer Friedhof Werne, errichtet im 17. Jh. am westlichen Abschnitt der "Südmauer". März 2016.
11_4949
Jüdischer Friedhof Werne, errichtet im 17. Jh. am westlichen Abschnitt der "Südmauer". März 2016.
11_4950
Jüdischer Friedhof Werne, errichtet im 17. Jh. am westlichen Abschnitt der "Südmauer". März 2016.
11_4951
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...