Malerei


  • 11_1938
    Gemälde zur Gründung des Prämonstratenserstiftes Clarholz (um 1707): Edelherr Rudolf von Steinfurt kniet als Stifter des 1133 gegründeten Klosters Clarholz vor der Muttergottes, der Patronin des Prämonstratenserordens
  • 11_1961
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Gewölbemalerei aus dem 15. Jh. in der ehemaligen Klosterkirche
  • 11_1962
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Gewölbemalerei aus dem 15. Jh. in der ehemaligen Klosterkirche
  • 11_1965
    Klausurräume im ehemaligen Augustinerkloster Dalheim bei Lichtenau (1264-1803), seit 2007 LWL-Landesmuseum für Klosterkultur
  • 11_1966
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Zwölfteilige Zellengewölbe im östlichen Kreuzgang, zugeschrieben Baumeistern aus Böhmen oder Bayern, um 1500
  • 11_1967
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Zwölfteilige Zellengewölbe im östlichen Kreuzgang, zugeschrieben Baumeistern aus Böhmen oder Bayern, um 1500
  • 11_1968
    Ehemaliges Augustinerkloster Dalheim (1264-1803) bei Lichtenau: Gewölbedetail im östlichen Kreuzgang
  • 11_1984
    Benediktinerabtei Gerleve, gegr. 1899: Kapitelsaal im westlichen Eckturm mit 16 Bildern aus dem Leben des Hl. Benedikt, erschaffen 1924/25 vom Benediktinerpater Laurentius Goertz, Maria Laach
  • 11_2005
    Ludwig Grona, Abt in Kloster Grafschaft 1742-1765, Gemälde vom Maler Dehne aus Dillenburg (1742), Kloster Grafschaft, Kreuzgang
  • 11_2037
    Ev. Münsterkirche, Herford, erbaut 1220-1280: Wandgemälde aus dem 15. Jh. mit Darstellung der Heiligen Kilian, Maria, Pusinna und Burghard in der Schatzkammer der einstigen Stiftkirche St. Marien und Pusinna der ehemaligen Reichsabtei Herford
  • 11_2055
    Graf Moritz Kasimir II. zu Bentheim-Tecklenburg (1768-1805), Ölgemälde, Privatbesitz der Familie zu Bentheim Tecklenburg, seit 2001 wohnhaft im Konvengebäude des ehemaligen Klosters Herzebrock, dessen Aufhebung Moritz Kasimir II im Jahre 1803 veranlasste
  • 11_2129
    Maria Alberti (1765-1812), Hamburger Bürgerstochter, Malerin und erste Oberin der Münsteraner Clemensschwestern, auch "Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern von der allerseligsten Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria", gegründet 1808 von Kapitularvikar Clemens August von Droste zu Vischering als Gemeinschaft der Krankenwärterinnen für den Dienst an Bedürftigen
  • 11_2130
    Clemens August Droste zu Vischering (1773-1845), als Kapitularvikar des Bistums Münster Initiator der "Gemeinschaft der Krankenwärterinnen" für den Krankenpflegedienst an Bedürftigen (Münster 1808), später Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern von der allerseligsten Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria ("Clemensschwestern")
  • 11_2132
    Anbetung des Kindes, Gemäldekopie von Maria Alberti (um 1800), Malerin und erste Oberin der Clemensschwestern Münster, gegründet 1808 von Kapitularvikar Clemens August von Droste zu Vischering als Gemeinschaft der Krankenwärterinnen für den Dienst an Bedürftigen
  • 11_2133
    Apostelbild - historischer Krankenbettschmuck aus dem Clemenshospital Münster, Künstler: Jodokus Matthias Koppers, heute Exponat im Euthymia-Zentrum am Mutterhaus der Clemensschwestern - auch "Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern von der allerseligsten Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria"
  • 11_2134
    Muttergottesbild - historischer Krankenbettschmuck aus dem Clemenshospital Münster, Künstler: Jodokus Matthias Koppers, heute Exponat im Euthymia-Zentrum am Mutterhaus der Clemensschwestern  - auch "Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern von der allerseligsten Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria"
  • 11_2136
    100-jähriges Ordensjubiläum der Clemensschwestern Münster - auch "Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern von der allerseligsten Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria", gegründet 1808 von Kapitularvikar Clemens August von Droste zu Vischering als Gemeinschaft der Krankenwärterinnen für den Dienst an Bedürftigen - ab 1820 Trägerin des Clemenshospital und Begründerin der Raphaelsklinik Münster (eröffnet 1908)
  • 11_2137
    Ikonenmalerei - ihre Leidenschaft: Schwester Dorothee von den Münsteraner Clemensschwestern, auch "Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern von der allerseligsten Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria", gegründet 1808 von Kapitularvikar Clemens August von Droste zu Vischering als Gemeinschaft der Krankenwärterinnen für den Dienst an Bedürftigen
  • 11_2154
    Pfarrkirche St. Peter, Arnsberg-Holzen: Ermordung des Kölner Erzbischofs Engelbert I von Berg durch Helfer seines Neffen, Graf Friedrich von Isenberg, im Jahre 1225, Gemälde eines unbekannten Malers im Nordportal der einstigen Klosterkirche Oelinghausen
  • 11_2166
    Maria Theresia Bonzel, 1863 Gründerin des Ordens der Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung zu Olpe, Gemäde von I. Gogolin (Mutterhaus der Franziskanerinnen in Olpe, Maria Theresia-Straße 32)
  • 11_2186
    Franz Fischer (1740-1806), letzter Abt des ehemaligen Prämonstratenserklosters Wedinghausen (1170-1803), porträtiert von Carl Joseph Haan (St. Laurentius-Kirche, Arnsberg)
  • 11_2190
    Ehemaliges Prämonstratenserkloster Wedinghausen (1170-1803), Arnsberg: Frühgotische Gewölbemalereien im Ostflügel der Klosteranlage
  • 11_2270
    Der barocke "Kaisersaal" von Schloss Corvey, bis 1792 Benediktinerabtei Kloster Corvey
  • 11_2594
    Treppenhaus in Haus Esselt, Hünxe - einstiger Wohnsitz des Künstlers Otto Pankok (1893-1966), heute Otto Pankok-Museum, an der Wand: Selbstporträt Otto Pankok  - Projektvorschlag zur Regionale 2016 unter dem Motto "Den Menschen sichtbar machen": Ausbau der Einrichtung und ihre Einbindung in bestehende kulturtouristische Netze
  • 11_2596
    Druckwerkstatt in Haus Esselt, Hünxe - einstiger Wohnsitz des Künstlers Otto Pankok (1893-1966), heute Otto Pankok-Museum - Projektvorschlag zur Regionale 2016 unter dem Motto "Den Menschen sichtbar machen": Ausbau der Einrichtung und ihre Einbindung in bestehende kulturtouristische Netze
  • 11_2598
    Austellungshalle in Haus Esselt, Hünxe - einstiger Wohnsitz des Künstlers Otto Pankok (1893-1966), heute Otto Pankok-Museum - Projektvorschlag zur Regionale 2016 unter dem Motto "Den Menschen sichtbar machen": Ausbau der Einrichtung und ihre Einbindung in bestehende kulturtouristische Netze
  • 11_2599
    Ausstellungshalle in Haus Esselt, Hünxe - einstiger Wohnsitz des Künstlers Otto Pankok (1893-1966), heute Otto Pankok-Museum - Projektvorschlag zur Regionale 2016 unter dem Motto "Den Menschen sichtbar machen": Ausbau der Einrichtung und ihre Einbindung in bestehende kulturtouristische Netze
  • 11_3352
    Dr. Heinrich Glasmeier als Archivar auf Schloss Velen, Ölgemälde im LWL-Archivamt für Westfalen, Münster (Hans Meyer, 1926, fotografische Reproduktion 2014). Zur Person: Geboren 1892 in Dorsten, Geschichtsstudium in Münster, ab 1923 Direktor der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive, ab 1927 Begründer und Leiter der Archivberatungsstelle der Provinz Westfalen, ab 1932 NSDAP-Mitglied (Träger des Goldenen Parteiabzeichens), ab 1933 Intendant des Westdeutschen Rundfunks, ab 1937 Reichsrundfunk-Intendant, 1945 verschollen und für tot erklärt.
  • 11_5507
    Burg Hülshoff, Speiseraum mit Ahnengalerie, Schonebeck 6, 48329 Havixbeck
  • 11_5508
    Burg Hülshoff, Speiseraum mit Ahnengalerie, Schonebeck 6, 48329 Havixbeck
  • 11_5509
    Burg Hülshoff, Speiseraum mit Ahnengalerie, Schonebeck 6, 48329 Havixbeck
  • 11_5510
    Burg Hülshoff, im Speiseraum mit Ahnengalerie und das Porträt von Annette von Droste-Hülshoff, Schonebeck 6, 48329 Havixbeck
  • 15_445
    Harsewinkel nach dem Brand 1683. Maler unbekannt - zugeschriebenen Johann Christoph Rincklake (ungesichert), geboren in Harsewinkel 1764, gestorben in Münster 1813.
  • 15_446
    Der Maler Johann Christoph Rincklake, Selbstbildnis - geboren in Harsewinkel 1764, gestorben in Münster 1813.
  • 17_280
    Rathaus Hamm, Sitzungssaal - im Hintergrund: Wandgemälde von Gustav Deppe mit einer Darstellung der bedeutendsten Bauwerke der Stadt. Theodor-Heuss-Platz, undatiert.
  • 17_281
    Rathaus Hamm, Sitzungssaal - Wandgemälde von Gustav Deppe mit einer Darstellung der bedeutendsten Bauwerke der Stadt. Theodor-Heuss-Platz, undatiert.
  • 17_577
    Aula der Marienschule [?] mit Orgel und Wandbild der Hl. Agnes, Hamm. Schule unbezeichnet, ohne Standortangaben, undatiert.
  • 17_770
    Salon im Haus Caldenhof, Hamm-Westtünnen. Links: Gemälde des Majors Richard Loeb. Mitte: Büste des Alexander Haindorf, Begründer der Marks-Haindorf-Stiftung für die Ausbildung jüdischer Handwerker, Mitbegründer des Westfälischen Kunstvereins.
  • 17_958
    Clemens August Graf von Galen (*16.3.1878 Dinklage +22.3.1946 Münster) - Bischof von Münster 1933-1946, ernannt zum Kardinal 1946, seliggesprochen 2005. Gemälde, Standort unbezeichnet.
  • 17_1252
    Georg Pietsch (1893-1963), Goldschmiedemeister und Juwelier in Hamm, Oststraße 61. Gemälde mit Signatur von Hans Jos. Becker-Lerer [?], 1934.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...