LWL-Newsroom

Mitteilung vom 10.07.18

Presse-Infos | Kultur

Öffentlicher Vortrag im LWL-Preußenmuseum Minden:

Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal aus kunsthistorischer Sicht

Bewertung:

Minden (lwl). Zwei Tage nach der offiziellen Wiedereröffnung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals in Porta Westfalica beleuchtet Dr. Guido Hinterkeuser am Dienstag (10.7.) um 19.30 Uhr bei einem Vortrag im LWL-Preußenmuseum Minden das Denkmal aus kunsthistorischer Sicht.

Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica (1892-1896) ist eines der bedeutendsten Nationaldenkmäler des Deutschen Kaiserreichs und kennzeichnend für die patriotische Aufbruchstimmung während der Regentschaft Kaiser Wilhelms II. Mit seiner monumentalen Architektur wurde es als Landmarke konzipiert und hebt sich so von den zahlreichen Denkmälern für den Reichsgründer Kaiser Wilhelm I. ab. Während heute häufig die Rezeptionsgeschichte im Vordergrund steht, ordnet dieser Vortrag das Denkmal in seinen zeitgeschichtlichen Zusammenhang ein. Erörtert werden die formalen und stilistischen Voraussetzungen und Vorbilder sowohl für die von Caspar von Zumbusch geschaffene Statue des Kaisers als auch für die Architektur von Bruno Schmitz, dessen Zyklopenstil geradezu prädestiniert für die Errichtung von Nationaldenkmälern war. In diesem Kontext erfolgt auch ein Vergleich zu Anlagen wie dem Niederwalddenkmal in Rüdesheim, dem Kyffhäuser-Denkmal, dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal am Deutschen Eck in Koblenz, dem Völkerschlachtdenkmal in Leipzig oder dem nicht ausgeführten Bismarck-Denkmal in Bingerbrück.

Dr. Guido Hinterkeuser studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Italianistik in Köln, Bonn, Florenz und Berlin und wurde 2002 mit einer Arbeit über Andreas Schlüter und das Berliner Schloss an der Humboldt-Universität in Berlin bei Tilmann Buddensieg promoviert. Von 1998 bis 2003 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg in Potsdam und der Stiftung Schloss und Park Benrath in Düsseldorf. Seit 2004 ist Hinterkeuser freiberuflich tätig als Kunst- und Architekturhistoriker, Historiker und Publizist. Zudem ist er Autor zahlreicher Aufsätze und Bücher zur Kunst- und Architekturgeschichte, vor allem in Berlin, Brandenburg und Preußen.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe des LWL-Preußenmuseums Minden in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung des LWL-Preußenmuseums Minden. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Termin:
Dienstag, 10. 7., 19.30 Uhr, "Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica aus kunsthistorischer Sicht. Formen und Vorbilder eines deutschen Nationaldenkmals"
Öffentlicher Vortrag von Dr. Guido Hinterkeuser

Mehr Infos: http://www.lwl-preussenmuseum.de
LWL-Preußenmuseum Minden
Simeonsplatz 12
32427 Minden
Tel.: 0571 83728 0



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Laura Feikus, LWL-Preußenmuseum Minden, Telefon 0571 8372813, laura.feikus@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Preußenmuseum Minden
Simeonsplatz 12
32427 Minden
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos