LWL-Newsroom

Mitteilung vom 20.09.04

Foto zur MitteilungAnwerbeplakat für den Bergbau aus den 1950er Jahren.

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

Vom Flüchtling zum Bergmann
Vortrag im Industriemuseum Zeche Hannover beleuchtet Wiederaufbau

Bewertung:

Bochum (lwl). In das Revier der Nachkriegszeit führt ein Diavortrag, zu dem das Westfälische Industriemuseum Zeche Hannover am Dienstag (21.09.) um 20 Uhr einlädt. Dr. Dagmar Kift, wissenschaftliche Referentin am Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), erzählt unter dem Titel "Kohle für den Wiederaufbau" die Geschichte der Flüchtlinge und Vertriebenen im Ruhrbergbau. Der Eintritt ist frei.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trug der Bergbau maßgeblich zum Wiederaufbau der Wirtschaft bei. Ein eklatanter Mangel an Arbeitskräften bremste jedoch die schnelle Wiederaufnahme der Produktion und ihre Steigerung. Militärregierung, Unternehmen und Arbeitsämter versuchten zunächst, ehemalige Bergleute wieder auf die Zechen zu holen. Seit 1948 griffen sie in zunehmenden Maße auf Flüchtlinge und Vertriebene zurück und warben diese gezielt an. Als Folge dieser Zuwanderung entwickelte sich NRW zwischen 1948 und 1953 zum Bundesland mit dem größten Flüchtlingsanteil. Fast 800.000 Bergleute wurden in diesem Zeitraum neu eingestellt.

Geblieben sind weniger als ein Viertel. Vor allem die Flüchtlinge, von denen die meisten keinen Bergbau-Hintergrund hatten, wanderten vielfach weiter. Kift: "Durch Flucht und Vertreibung zwangsweise mobil geworden, blieben sie auch danach in Bewegung, wenn sich anderswo bessere Chancen boten."



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org



Links:
http://www.zeche-hannover.de



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos