LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 08.09.15

Foto zur MitteilungAnsichtskarte zur zweiten Meisterschaft des FC Schalke 04 im Jahr 1935.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Zwischen den Polen

Vortrag über polnische Spieler im Revier im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Um die Geschichte von Spielern mit polnischen Wurzeln im Ruhrgebietsfußball geht es in einem Vortrag, zu dem der Landschaftverband Westfalen-Lippe (LWL) am Donnerstag (10.9.) um 19 Uhr in sein Industriemuseum Zeche Hannover einlädt. Museumsleiter Dietmar Osses und Historiker David Skrabania beleuchten unter dem Titel "Zwischen den Polen" Biografien und Diskussionen rund um polnische und masurische Spieler in den Revierteams seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Der Vortrag findet begleitend zur aktuellen Ausstellung "Von Kuzorra bis Özil. Die Geschichte von Fußball und Migration im Ruhrgebiet" statt, die vor Beginn des Vortrags besichtigt werden kann. Der Eintritt ist frei.

Themen des Abends sind u.a. die Fußballmannschaften der polnischen Turnerschaft Sokól sowie der sogenannte "Nationalitätenstreit", der um die Schalker Meistermannschaft von 1934 entbrannte. Darüber hinaus werden die Spuren der Flüchtlinge und Vertriebenen in der Zeit des Wiederaufbaus und Wirtschaftswunders vorgestellt. Zuletzt geht es um Aussiedler aus Polen und die Frage von Identität und rechtlichem Status - immer wieder Diskussionsthema in den Medien, wenn es um die Spielerauswahl für die Nationalmannschaft geht.

Adresse:
LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos