LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 08.05.15

Foto zur MitteilungLWL-Direktor Matthias Löb.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Der LWL

LWL baut 14 Museumsstandorte barrierefrei um

Direktor Löb: "Gehandicapte Menschen sollen Kulturangebote nutzen können"

Bewertung:

Münster (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) wird an 14 Standorten seiner 17 Museen die Zugänglichkeit und Erreichbarkeit für Menschen mit Behinderung verbessern. Dafür werden noch in diesem Jahr für insgesamt rund 822.000 Euro 25 Bau- und Instandsetzungsmaßnahmen umgesetzt. Das hat am Freitag (8.5.15) in Münster der LWL-Landschaftsausschuss einstimmig beschlossen.

"Damit können wir bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auch im LWL-Kulturbereich konsequent die nächsten Schritte tun und dafür Sorge tragen, dass vor allem auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen - seien sie behinderungs- oder lebensaltersbedingt - unsere Museumsangebote nutzen können", sagte LWL-Direktor Matthias Löb.

Gerade im Altbaubestand und in teils weitläufigen Außenbereichen der Museen gebe es derzeit noch "Defizite bei der Barrierefreiheit", so Löb weiter. Darum werde zum Beispiel beim LWL-Museum Stiftung Kloster Dalheim der historisch originalgetreu gepflasterte Ehrenhof seitlich um einen stolperfreien Zusatzweg ergänzt. Im LWL-Industriemuseum Hattingen werden Gleisübergänge barrierefrei gestaltet. In den LWL-Freilichtmuseen Detmold und Hagen bekommen Besucher mehr Stationen zum Ausruhen auf Sitzbänken.

Weitere Beispiele sind das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern II/IV in Dortmund, wo eine frühere Verladefläche geebnet und Automatiktüren eingebaut werden, eine Umrüstung, die unter anderem auch im LWL-Römermuseum Haltern, im LWL-Archäologiemuseum Herne, im LWL-Naturkundemuseum Münster und im Lagenser Industriemuseum erfolgt. Im zukünftigen Römerpark Haltern können behinderte Menschen auf einer Rampe "im römischen Stil" über die historisch nachempfundene Toranlage den Wehrgang auf der Holz-/Erdemauer erreichen.

Achtung Redaktionen:
Details zu den Projekten in Ihrem Berichtsgebiet finden Sie in der als pdf-Datei beigefügten Beschlussvorlage bzw. unter folgendem Link http://www.lwl.org/bi-lwl/vo020.asp?VOLFDNR=6456&options=4.



Pressekontakt:
Karl G. Donath, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Anlagen:
Anlage 1: 14_0294.pdf



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos