LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.03.11

Foto zur MitteilungExotisches Vorbild: Die deutsche Studentenbewegung orientierte sich inhaltlich und gestalterisch am maoistischen China.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Vorbilder für die Revolution

Plakatkunst von China inspiriert

Bewertung:

Münster (lwl). In der Ausstellungsserie "Visuelle Revolten. Schnitte durch die Plakatszene um 1968. Drei Präsentationen aus der Sammlung" zeigt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Plakate, Flugblätter und Zeitschriften-Cover aus pardon und Konkret, die sich mit lokalen und globalen Aspekten von "1968" beschäftigen. Der erste Teil "Münster - Mehr als nur ein Nebenschauplatz" (bis 1. Mai 2011) widmet sich den sogenannten "Studenten-Unruhen" und deren kulturellem Umfeld. In einer Serie stellt das LWL-Landesmuseum ausgewählte Exponate vor.

Die Bundestagswahl 1969 veränderte die Situation der Außerparlamentarischen Opposition (APO) und der linken Studentengruppen entscheidend: Auf die große Koalition unter Kurt Georg Kiesinger folgte die sozial-liberale Koalition, Willy Brandt wurde Bundeskanzler und sprach seine berühmten Worte, mehr Demokratie wagen zu wollen. Brandt bot den Linken eine weitaus geringere Angriffsfläche als etwa seine Vorgänger Kiesinger oder Adenauer, so dass gemäßigte Linke zur SPD zurückkehrten. Die radikale Linke befand sich seit dem Attentat auf Rudi Dutschke im Jahr 1968 in der Krise, 1970 schließlich löste sich der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) auf. Ein Orientierungspunkt in diesen Jahren stellte China unter dem "Großen Führer" Mao dar, was sich auch in der Plakatkunst zeigte. So ist ein Plakat der Roten Zellen Münster, das für eine Ausstellung und Veranstaltungen zur Kulturrevolution in China entworfen wurde, dem chinesischen Plakat "Socialism Advances in Victory Everywhere" ("Sozialismus überall auf siegreichem Vormarsch") erstaunlich ähnlich.

Die weltweit (oft auch mit deutschen Untertiteln) verschickten und vertriebenen Bildplakate trafen einen Nerv gerade der bundesdeutschen Alternativszene. Chinas kinoartige Panoramen faszinierten mit der Utopie einer scheinbar siegreichen, postrevolutionär-harmonischen Gesellschaft.
Die Breite der Veranstaltungen im Fürstenberghaus und im Audimax innerhalb der "Agitationswoche" lässt auf die organisatorische Stärke dieser maoistischen Gruppierung zu Beginn der 1970er Jahre schließen. Die linksalternative Szene suchte nach erfolgreichen Revolutionsmustern außerhalb Europas und feierte unter anderem die so genannte Kulturrevolution als Vorbild.

Weitere Informationen unter
http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos