LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.09.09

Foto zur MitteilungFotoinszenierung von Rita-Maria Schwalgin.
Foto: Schwalgin


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Malen mit der Kamera

Neue Fotoausstellung im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). "Umbruch. Zeugen aus Stahl und Stein" heißt eine neue Fotoausstellung, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 20. September bis 15. November 2009 auf der "Galerie Industriearbeit" seines Industriemuseums Zeche Zollern zeigt. Zu sehen sind großformatige Arbeiten der Dortmunder Künstlerin Rita-Maria Schwalgin. Sie hat stillgelegte Industrieanlagen in den Focus genommen und spielt in ihren "FotoInszenierungen" mit Perspektive, Farbe und Licht. Die Ausstellung wird am Sonntag, 20. September, um 16 Uhr eröffnet.

Der Umbruch erlaubt spannende Blickwinkel auf unterschiedliche zeitliche Zustände der oft monumentalen Zeitzeugen - das wird in den Fotografien von Rita-Maria Schwalgin deutlich. Dabei wird der Wandel der Industrieorte zu Kult(ur)orten in den Arbeiten nicht kontinuierlich dokumentiert. Schwalgin arbeitet eher punktuell und exemplarisch. Durch die Fokussierung rückt sie die Motive, oft leicht ironisch und auf ihre Weise interpretierend, in ein neues Licht. Bei manchen Arbeiten schwelgt die Fotografin förmlich in kräftigen, atmosphärischen Farben - sie "malt" mit der Kamera.

Drei der größten kulturhistorischen Baustellen Dortmunds werden in dieser Ausstellung eigenwillig porträtiert: Das Dortmunder U mit seinen Licht-Inszenierungen während der Theaternacht 2007, "Phoenix-Ost" mit inzwischen weitgehend verschwundenen Relikten der Stahlzeit sowie aktuellen Baustellenbildern und "Phoenix-West" mit der kompletten Hochofenanlage sowie Detailaufnahmen.

Rita-Maria Schwalgin hat in Hannover Architektur studiert. Mit ihren fotografischen Arbeiten knüpft sie auch an familiäre Wurzeln an: der Urgroßvater war der bekannte hessische Architekt Georg Kegel, sein Bruder - einer der Pioniere der Fotografie - trug den Titel "Königlicher Hoffotograf, Schloss Wilhelmshöhe" (Kassel).

Umbruch. Zeugen aus Stahl und Stein
Dortmunder FotoInszenierungen von Rita-Maria Schwalgin

20.9. bis 15.11.2009, Eröffnung: So, 20.9., 16 Uhr
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5, 44388 Dortmund
Geöffnet Di - So 10 - 18 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos