LWL-Newsroom

Mitteilung vom 08.10.21

Presse-Infos | Kultur

5.000 historische Ansichten aus dem Sauerland online

LWL-Medienzentrum baut sein digitales Bildarchiv weiter aus

Bewertung:

Münster (lwl). Das Bildarchiv des LWL-Medienzentrums für Westfalen hat eine große Postkartensammlung digitalisiert und vor wenigen Tagen über seine Online-Datenbank zugänglich gemacht. Die Fotografien stammen aus dem Postkartenverlag Josef Grobbel. Buchbinder und Fotograf Josef Grobbel (1848-1932) eröffnete 1872 zunächst ein Schreibwarengeschäft im sauerländischen Bad Fredeburg, aus dem später der traditionsreiche Verlag hervorging.

Der Verlag produzierte unter anderem zwischen 1910 und 1980 eine Vielzahl von Postkarten mit Motiven aus dem Sauerland. Darunter auch reichlich Auftragsarbeiten von Pensionen, Gaststätten, Hotels und sonstigen touristischen Betrieben. Das Postkarten-Archiv der Firma Grobbel bildet somit die touristischen Strukturen und deren Entwicklung im Sauerland über mehrere Jahrzehnte hinweg ab.

So gibt es nicht nur zahlreiche Landschafts- und Ortsansichten, Grobbel fotografierte auch Sport- und Freizeiteinrichtungen, Alltagsaspekte und Bräuche der Sauerländer. Die Motive der Postkarten wurden oft durch Retuschen und Montagen noch ansprechender gestaltet. Störendes verschwand aus der Umgebung von Gasthäusern, Sehenswürdigkeiten wanderten ein paar Orte weiter, um den Ausblick aus den Gästezimmern zu verschönern, und leere Pools wurden nachträglich mit Wasser gefüllt.

"Auch wenn die Retuschen für das geschulte Auge zum Teil schnell zu erkennen sind, verlieren die Motive nichts von ihrem Charme und bilden auf diese Art eine zum Teil idealisierte Ansicht des Sauerlandes ab", urteilt Tobias Flümann, Wissenschaftlicher Referent im Bildarchiv des LWL-Medienzentrums, der die Sammlung betreut.

2015 konnte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) große Teile des Postkarten-Archivs der Firma Grobbel mit einem Umfang von mehr als 60.000 Karten übernehmen und diesen für die Region wertvollen Bestand sichern. Die Postkarten aus dem Verlagsarchiv sind alle in einem guten Zustand.

Die sorgfältige Bearbeitung der Sammlung nahm dennoch einige Zeit in Anspruch. Dabei wurden die Bilder zunächst bewertet und zahlreiche Duplikate ausgesondert. So identifizierten die Fachleute einen archivwürdiger Bestand von ungefähr 5.000 Aufnahmen. Im nächsten Schritt wurden diese Postkarten digitalisiert, geographisch und thematisch geordnet und anschließend in der Datenbank dokumentiert.

"Eine genaue Datierung war jedoch oft nicht möglich, weil viele Postkarten unverändert in immer neuen Auflagen gedruckt wurden. So kann sich eine Landschaftsaufnahme von 1950 durchaus auf einer Postkarte von 1970 wiederfinden. Bedingt durch Retuschen der Umgebung ist auch die geographische Zuordnung nicht immer eindeutig", so Flümann. Er lädt daher ausdrücklich dazu ein, ergänzende Informationen zur Datierung und sonstige Hinweise an das LWL-Bildarchiv zu melden. Die Online-Datenbank bietet über ihre Kommentarfunktion eine Möglichkeit, dem Archiv direkt am Bild eine Nachricht zukommen zu lassen.

Weil Postkarten heute ihre Funktion als Werbemedium weitgehend verloren haben, erscheint den Fachleuten die Sammlung Grobbel umso bedeutsamer: Betrachte man die klassischen Postkarten, werde ihr Charme zu neuem Leben erweckt.

Ab sofort stehen unter https://www.bildarchiv-westfalen.lwl.org mehr als 5.000 Aufnahmen online bereit und laden zu einer virtuellen Reise durch das Sauerland vergangener Zeiten ein - in Schwarzweiß und in Farbe.


Die Sammlung ist direkt abrufbar unter:
https://www.lwl.org/marsLWL/de/instance/ko/Slg-Grobbel.xhtml?oid=234929951



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Tobias Flümann, LWL-Medienzentrum für Westfalen, Tel.: 0251 591-3920
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 18.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 125 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos