LWL-Newsroom

Mitteilung vom 06.01.20

Presse-Infos | Kultur

Zeugen der Vergangenheit - im Reich der Steine

Erste Zechen-Safari des Jahres auf Nachtigall

Bewertung:

Witten (lwl). Sie sind hart oder brüchig, glatt oder rauh, eckig oder rund, dunkel oder hell. Steine faszinieren mit ihren vielfältigen Formen und Farben und erzählen Geschichten aus ihrer Vergangenheit. Bei der Zechen-Safari am Samstag (11.1.) im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall gehen die Teilnehmer zwischen Stollen und Steinbruch auf die Suche nach Sandstein, Schiefer, Kiesel und Kohle. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt von 15 bis 17 Uhr zu dem Mitmach-Programm ein. Naturpädagogin Birgit Ehses erklärt, woher die verschiedenen Steine stammen, wie alt sie sind und warum sie unterschiedlich aussehen.

Mit Hämmerchen und Lupe finden die Teilnehmerinnen möglicherweise auch fossile Spuren. Einige besondere Beispiele kann die Gruppe bei einem Abstecher in das Geopark-Infozentrum entdecken. Zum Schluss wird aus den Fundstücken ein eigenes "Exponat" gestaltet. Die Teilnahme kostet 3 Euro plus Eintritt (Erwachsene 4 Euro; Kinder und Jugendliche frei). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Zechen-Safari findet an jedem 2. Samstag im Monat statt. Von 15 bis 17 Uhr können junge Naturforscher ab sechs Jahren und erwachsene Begleitpersonen die Natur auf dem Museumsgelände näher erkunden und kreativ werden. Die monatlich wechselnden Themen und Termine sind unter http://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-nachtigall/veranstaltungen zu finden.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Mona Neugebauer, LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Tel. 02302 93664-20
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Nachtigallstr. 35
58452 Witten
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos