LWL-Newsroom

Mitteilung vom 03.05.19

Presse-Infos | Kultur

"Ergreifend, poetisch und emotional"

LWL-Museum für Kunst und Kultur eröffnet Scully-Ausstellung "Vita Duplex"

Bewertung:

Münster (lwl). Kunstwerke des irisch-amerikanischen Künstlers Sean Scully zeigt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster ab Sonntag (5.5., bis 8.9.) in der Ausstellung "Vita Duplex". Als einer der international bedeutendsten Künstler der Gegenwart interpretiert Scully die Abstraktion neu. Das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hat die Ausstellung in Kooperation mit der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe erarbeitet. Erstmalig in Deutschland sind in Münster auch drei monumentale Skulpturen Scullys zu sehen.

"Ergreifende, poetische und emotionale Kunst erwartet die Besucher in 'Vita Duplex'", so LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger. Die Ausstellung wird bestimmt von den großformatigen Gemälden, versammelt sind aber Werke aus allen Medien: Gemälde in Acryl und Öl auf Leinwand und Aluminium, Pastelle, Aquarelle, Zeichnungen, Skizzenbücher und Druckgrafiken, einige Fotografien und drei Skulpturen.

Scullys Bilder bestehen aus großen Tafeln, auf die er mehrschichtig Ölfarbe aufträgt und so die Textur der Farbe deutlich sichtbar macht. Er malt vertikale und horizontale Streifen, oft auch Schachbrettmuster, und interpretiert dabei den Horizont neu. Es entstehen kontemplative Seelen-Landschaften, die den Betrachter intuitiv berühren.

Die Arbeiten Scullys sind weltweit in allen bedeutenden Museen mit zeitgenössischen Kunstsammlungen vertreten. Zudem laufen jährlich mehr als zehn Ausstellungen mit Scullys Kunst. So zeigt aktuell die National Gallery in London seine Werke in einer Gegen-überstellung mit Joseph Mallord William Turners Gemälde "The Evening Star" (1830). In einigen Wochen ist Scully bei der Biennale in Venedig und im Albertina Museum in Wien vertreten.

Rüschoff-Parzinger: "Mit dieser Ausstellung setzt das LWL-Museum für Kunst und Kultur erneut ein Zeichen für Interkulturalität und Weltoffenheit. Wir Kulturschaffende ziehen an einem Strang." Die Direktorin der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, Prof. Dr. Pia Müller-Tamm, ergänzt: "Wir freuen uns über die zweite Station der Ausstellung in Münster und wir sind neugierig, die Werke Scullys in den wunderbaren Räumen des LWL-Museums nochmals neu und anders zu erleben."

Mit "Vita Duplex" führt das LWL-Museum für Kunst und Kultur darüber hinaus seinen anglo-amerikanischen Dialog fort, der seit der Wiedereröffnung im September 2014 eine große Rolle in der Ausstellungspolitik des Hauses spielt. Zudem setzt sich das Museum seit der Nachkriegszeit intensiv mit abstrakter Kunst auseinander und legt einen Schwer-punkt seiner Sammlung der Moderne auf geometrisch-abstrakte Malerei. "Mit Sean Scully holen wir einen zeitgenössischen und international renommierten Protagonisten der Abstraktion nach Münster, der wunderbar an unsere Sammlung und unser Ausstellungsprofil anknüpft", so Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold.

Durch die Kooperation von Karlsruhe und Münster konnte in kurzer Zeit auch die Publikation "Inner" mit Texten und Vorträgen des Künstlers aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt werden. Scullys leidenschaftliche abstrakte Malerei ist nicht loszulösen von seinem poetischen und philosophischen Nachdenken über die Natur des Menschen, Verlusterfahrungen und Sehnsüchte. Diese Überlegungen finden sich in der Ausstellung in Form von Zitaten wieder.

Die Titel der Arbeiten bringen die Kunst mit der realen Welt in Verbindung und wecken so Assoziationen beim Betrachter. "'Vita Duplex' verweist auf das Grundmotiv der Dualität zwischen Polen, aus der für Scully künstlerisches Schaffen resultiert: Gefühl und Intellekt, Geschichte und Gegenwart, Hell und Dunkel, Ordnung und Störung liegen miteinander in einem produktiven Widerstreit, aus dem die Werke hervorgehen", so die Kuratorin Dr. Tanja Pirsig-Marshall.

Anlässlich der Ausstellung bietet das Museumsteam ein umfassendes Kunstvermittlungsprogramm für die Besucher an. Jeden Samstag und Sonntag gibt es um 14 Uhr einen öffentlichen Ausstellungsrundgang. Jeden zweiten und vierten Samstag im Monat findet um 11.30 Uhr eine Slow Art Tour statt. Zudem gibt es an jedem ersten Sonntag im Monat um 14.15 Uhr eine Familientour. Kinder im Grundschulalter können die Ausstellung aus-gerüstet mit Bleistift und dem Entdeckerheft "Das Streifengeheimnis" erkunden. Darüber hinaus gibt es während der Laufzeit ein Kulturprogramm mit Konzerten, Vorträgen und Kunstgesprächen. Weitere Informationen unter: https://www.lwl.org/LWL/Kultur/museumkunstkultur/programm/veranstaltungen



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nora Staege, Telefon 0251 5907-311, presse.museumkunstkultur@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0




Kommentar(e)

Germaine Richter03.05.2019 21:50
Ich war tief beeindruckt vom Zusammenspiel der Werke, verschiedener Techniken, Materialien, Formate, dazu die exzellente Darbietung und Erläuterung, und zu alldem die verbale Präsenz von Sean Scully selbst. Meinen herzlichen Dank für diese Stunden, Germaine Richter


Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos