Lichtnacht

Veranstaltungen

Sonntag, 7. Mai, 13 - 17 Uhr

Familientag - Kunst und Spiele

Im Rahmen des Projektes Kunst und Spiele lädt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster am Sonntag (7.5.) zum Familientag ein. Die Kinder und Familien erwartet am Familientag von 13 – 17 Uhr ein vielseitiges und spannendes Programm: Von interaktiven, fantasievollen Kindertouren durch die Sammlung über offene Ateliers in den spielerisch experimentiert und erforscht werden kann bis hin zu vielen weiteren Mitmachaktionen steht der Tag ganz im Zeichen der frühpädagogischen kulturellen Bildung. Im Auditorium wird das Helios Theater Hamm das Stück „Am Faden entlang“ aufführen. Alle Aktionen sind kostenfrei, es gilt der reguläre Eintritt in das Museum.

13 – 13.30 Kindertour Kunst und Spiele*
13 – 15       Buttonstation (Foyer)
13.30 – 14 Kindertour Kunst und Spiele*
14 – 14.30 Kindertour Kunst und Spiele*
14 – 14.30 Theaterstück: Am Faden entlang – Helios Theater, Hamm*
15 – 15.30 Kindertour Kunst und Spiele*
15 – 16       Überblicksführung Sammlung*
15 – 17       Kinderschminken (Foyer)
15.30 – 16 Kindertour Kunst und Spiele*
15.30 - 16 Kulturbeutel - Interaktive Familienführung
16.30 – 17 Musikalischer Abschluss – Mitmachaktion (Foyer)

Offene Ateliers
13 – 17      Farbexperimente
13 – 17      Fadenspiele

* Teilnehmer-Beschränkung: Kostenfreie Tickets gibt es 60 Minuten vor Beginn am Infostand. Es gilt der reguläre Eintrittspreis.

 

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur ist eine von 15 Kultureinrichtungen aus ganz Deutschland, die von der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung Brandenburger Tor in dem Projekt Kunst und Spiele gefördert werden. Ziel ist es, gemeinsam mit Kindern ab 2 Jahren Kunst zu entdecken.

Freitag, 12. Mai, 10-22 Uhr

Langer Freitag

Immer am 2. Freitag im Monat gilt folgende Regel: kostenfreier Kunstgenuss bis 22 Uhr!
Alle Führungen, Veranstaltungen und der Eintritt in die Sammlung und die Ausstellung sind frei.


Das Programm finden Sie im Internet unter:
www.lwl-museum-kunst-kultur.de/langerfreitag

Samstag, 13.Mai, 20 Uhr

Klavierabend "quasi una fantasia" mit Kateryna Titova

Im Rahmen des Euregio Musikfestivals und anlässlich der Veröffentlichung ihrer CD „quasi ūna fantasia“ gastiert die russische Klaviervirtuosin Kateryna Titova erstmals in Münster. Mit ihrer Rachmaninov-Einspielung bei Sony Classical begeisterte sie Fans und Fachpresse. Ausgebildet bei den berühmten russischen Klavierpädagogen führte sie ein Studienaufenthalt nach Münster. Sie spielt u. a. Werke von Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Alexander Skrjabin.

Eintrittspreise, Karten und weitere Informationen zum Festival:

www.euregio-musikfestival.de

Dienstag, 16. Mai, 20Uhr

Klavierkonzert mit Sa Chen - Klavierfestival Ruhr zu Gast

„Beim Spielen stets mit dem Herzen dabei sein und auf dieeigene innere Stimme hören“, lautet das Motto der 1979in China geborenen Pianistin Sa Chen. Sie machte bereits mit 16 Jahren auf sich aufmerksam, als sie beim LeedsInternational Piano Competition als jüngste Teilnehmerinantrat und auf Anhieb den vierten Preis errang. Inzwischen gehört Sa Chen zu den „zehn besten chinesischen Künstlern“ (L'Officiel). Im LWL-Museum für Kunst und Kulturspielt sie Werke von John Adams, Ludwig van Beethoven,Alberto Ginastera und Franz Lisz.

Donnerstag, 18. Mai, 19.30 Uhr

Vortrag Skulptur & Publikum - "Geborgte Realitäten"

Geborgte Realitäten. Die Inszenierung der Kunst in der Öffentlichkeit. Die Inszenierung der Öffentlichkeit in der Kunst mit Prof. Dr. Peter J. Schneemann, Lehrstuhl Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart (Bern).

Im Vorfeld der Skulptur Projekte 2017 und als Spiegel der Museumsbestände lenkt die Vortragsreihe den Blick auf das vielschichtige Wechselverhältnis zwischen Kunstwerk und Betrachter. Skulpturen der Sammlung werden von externen Experten im Spannungsfeld von Künstler und Rezipient, Auftraggeber, funktionalem Kontext und Programmatik beleuchtet, um so den Bildwerken auch als Bedeutungsträger auf die Spur zu kommen.

Montag, 29. Mai, 19.30 Uhr

Konzert: Hochschulfestival "Klangzeit-Werkstatt" - "Tanzendes Meer"

Als Nachfolger des traditionellen Musikhochschul Festivals „Musik unserer Zeit“ steht die neue Reihe „Klangzeit-Werkstatt“ künftig jedes Jahr unter einem Oberthema. 2017 beginnt das Festival mit „Musik und Raum“. Neben Klassikern der zeitgenössischen Musik mit Raumkompositionen von Iannis Xenakis und Luigi Nono erklingen vom 28. bis zum 31. Mai in vier Konzerten vor allem Werke jüngerer Komponisten. Es spielen Studierende und Dozenten der Musikhochschule.

Konzert „Tanzendes Meer“ - Werke für Schlagzeug, Chor und Streicher, von Gabrieli, Xenakis, Nono, Shi und Sannicandro (UA)

Dienstag, 30. Mai, 19.30 Uhr

Konzert: Hochschulfestival "Klangzeit-Werkstatt" - "The so called Laws of Nature"

Als Nachfolger des traditionellen Musikhochschul Festivals „Musik unserer Zeit“ steht die neue Reihe „Klangzeit-Werkstatt“ künftig jedes Jahr unter einem Oberthema. 2017 beginnt das Festival mit „Musik und Raum“. Neben Klassikern der zeitgenössischen Musik mit Raumkompositionen von Iannis Xenakis und Luigi Nono erklingen vom 28. bis zum 31. Mai in vier Konzerten vor allem Werke jüngerer Komponisten. Es spielen Studierende und Dozenten der Musikhochschule.

Konzert „The so called Laws of Nature“ - Werke für Schlagzeug und Klavier von Kurtag, Lang, Messiaen u.a

Samstag, 10. Juni, 17 Uhr

Eröffnung der Skulptur Projekte Münster 2017 (10.6. bis 1.10.2017)

Im Sommer ist Münster zum fünften Mal Schauplatz der Skulptur Projekte. Das kuratorische Team – bestehend aus Kasper König, Britta Peters und Marianne Wagner – hat Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt eingeladen, neue Arbeiten für Münster zu entwickeln. Die 35 skulpturalen bis performativen Projekte reflektieren zeitgenössische Begriffe von Skulptur und er forschen die Bedingungen von Öffentlichkeit und urbanem Umfeld. Gleichermaßen weisen sie über die lokalen Begebenheiten hinaus und beziehen aktuelle gesellschaftspolitische Entwicklungen ein: Das Verständnis von Körper, Zeit und Raum angesichts der zunehmenden Ökonomisierung und Durchdringung von virtuellen und nicht-virtuellen Erfahrungsbereichen ist konzeptueller Eckpunkt der alle 10 Jahre stattfindenden Ausstellung.

www.skulptur-projekte.de

 

Dienstag, 27. Juni, 19.30 Uhr

Vortrag Skulptur & Publikum - "Skulptur für die Kunst- und Wunderkammer"

„Skulptur für die Kunst- und Wunderkammer. Zu einem barocken Elfenbeinhumpen im LWL-Museum für Kunst und Kultur“ mit Dr. Virginie Spenlé, Kunstkammer Georg Laue (München).

Im Vorfeld der Skulptur Projekte 2017 und als Spiegel derMuseumsbestände lenkt die Vortragsreihe Skulptur &Publikum den Blick auf dasvielschichtige Wechselverhältnis zwischen Kunstwerk undBetrachter. Skulpturen der Sammlung werden von externenExperten im Spannungsfeld von Künstler und Rezipient,Auftraggeber, funktionalem Kontext und Programmatikbeleuchtet, um so den Bildwerken auch als Bedeutungsträger auf die Spur zu kommen.