LWL-Newsroom

Mitteilung vom 05.04.19

Presse-Infos | Kultur

Osterferienprogramme im LWL-Freilichtmuseum Hagen

Vom Papier zum Buch und Buchstaben mal analog

Bewertung:

Hagen (lwl). Schreiben mit der Hand? Wer macht den sowas? Vor der Erfindung der Buchdruckkunst wurde alles mit der Hand geschrieben, mit unterschiedlichen Schreibgeräten geritzt, geschnitzt oder gemeißelt. In der ersten Osterferienwoche können Kinder ab acht Jahren im Hagener LWL-Freilichtmuseum einen Ausflug in die Geschichte des Schreibens machen. Sie testen die verschiedenen Schreibgeräte und -materialien und lernen unterschiedlichen Schriften kennen. Der jeweils zweistündige Workshop findet von Dienstag (16.4.) bis Freitag (18. 4.) jeden Tag von 12 bis 14 Uhr und von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr statt und ist kostenlos. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist der Eintritt ins Museum fei.

Zwischen zwei Buchdeckeln finden sich spannende Abenteuer. Doch wenn der Einband langweilig ist, schaut niemand rein. Für eigene Notizen oder auch zum Verschenken binden die Kinder ab acht Jahren ein Faltbuch (Liporello). Dieses Buch gestalten sie ganz nach ihrem persönlichen Geschmack. Nebenbei erleben sie im LWL-Freilichtmuseum Hagen wie Buchstaben aufs Papier kommen und woraus Papier gemacht wird. Der jeweilig zweistündige Workshop findet von Dienstag (23.4.) bis Freitag (26.4.) jeden Tag von 12 bis 14 Uhr und von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr statt und ist kostenlos. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist der Eintritt ins Museum frei.

Für beide Workshops bitte anmelden unter Telefon: 02331 - 78 07 333.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Uta Wenning-Kuschel, LWL-Freilichtmuseum Hagen, Telefon: 02331 780-7113, Handy: 0151 40635972,
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Freilichtmuseum Hagen
Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik
Mäckingerbach
58091 Hagen-Selbecke
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
https://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos