Wasserturm, Wasserhochbehälter


  • 01_1662
    Luftschachtanlage der stillgelegten Zeche Preußen II mit Wasserturm der Ruhrwasserleitung
  • 01_1663
    Wasserturm bei Lanstrop
  • 01_1865
    Provinzial-Landarmen- und Arbeitshaus Lippstadt-Benninghausen. Undatiert, um 1928? Anstaltsgründung 1820 im ehemaligen Zisterzienserinnenkloster Benninghausen, ab 1945 Landespflegeanstalt für psychisch kranke Menschen.
  • 01_3059
    Hammerteich mit Blick auf den Helenenberg und den Wasserhochbehälter
  • 01_3061
    Wasserhochbehälter im Stil eines Schlosses auf dem Helenenberg südlich der Stadt
  • 03_620
    Eingerüsteter Buddenturm: Umbau zum Wasserturm (1880)
  • 03_621
    Die Südost-Seite des Buddenturms
  • 03_622
    Blick von der Promenade auf den Buddenturm nach dem Umbau zum Wasserturm
  • 03_623
    Hinterhof mit Blick auf den Buddenturm
  • 03_975
    Blick vom Breul zum Buddenturm
  • 03_3282
    Geistviertel mit Hammer Straße Richtung Süden, im Hintergrund: Josefskirche und Wasserturm - Postkarte ohne Verlagsangabe
  • 05_827
    Zeche Sachsen: Teilansicht des Werksgeländes
  • 05_843
    Zeche Sachsen: Wasserspeicherbehälter und Schornsteine
  • 05_8544
    Blick auf den Wasserturm, erbaut 1931 (später technisches Kulturdenkmal)
  • 05_12136
    Rüthen mit Wasserturm. Undatiert.
  • 10_86
    Historische Wasserpumpstation aus dem Jahre 1914
  • 10_249
    "Lanstroper Ei", ehemaliger Wasserturm, erbaut 1904/1905 durch die Stahlbaufirma August Klönne, Konstrukteur Prof. Georg Barkhausen (TH Hannover), seit 1981 außer Betrieb, Technisches Kulturdenkmal (Fuhrstraße)
  • 10_822
    Baudenkmal Wasserturm, errichtet 1901, 40 m hoch (Böckenförder Straße/Bundesstraße 55)
  • 10_2416
    Hammer Straße/Ecke Geiststraße: Das Hochhaus der Stadtsparkasse mit Blick zum Wasserturm
  • 10_3396
    Provinzial-Landarmen- und Arbeitshaus Lippstadt-Benninghausen. Undatiert, um 1928? Anstaltsgründung 1820 im ehemaligen Zisterzienserinnenkloster Benninghausen, ab 1945 Landespflegeanstalt für psychisch kranke Menschen.
  • 10_4059
    Prächtiger Wasserturm an der Beelener Straße
  • 10_5576
    Provinzial-Heilanstalt Lippstadt-Eickelborn, Lazarettgebäude und Wasserturm, um 1928? Anstaltsgründung 1882, später Westfälische Klinik für Psychiatrie Lippstadt. Undatiert.
  • 10_5613
    Provinzial-Landarmen- und Arbeitshaus Lippstadt-Benninghausen - hofseitige Ansicht. Undatiert, um 1928?
  • 10_6142
    Das Gewerbegebiet am Wasserturm
  • 10_6143
    Das Gewerbegebiet am Wasserturm
  • 10_6792
    Wasserturm an der südlichen Stadtmauer, erbaut 1910, Technisches Kulturdenkmal (Suttroper Weg 13)
  • 10_8421
    Industriedenkmal Jahrhunderthalle (Veranstaltungshalle): Gläsernes Funktionsgebäude eingefügt in den westlichen Nordttrakt der Halle
  • 10_8422
    Industriedenkmal Jahrhunderthalle (Veranstaltungshalle): Gläsernes Funktionsgebäude eingefügt in den westlichen Nordttrakt der Halle
  • 10_8423
    Industriedenkmal Jahrhunderthalle (Veranstaltungshalle): Gläserne Eingangshalle, angebaut an der Südfront des Gebäudes
  • 10_8810
    Stift Tilbeck mit Wasserturm (erbaut 1907), Havixbeck, 2006. Stiftsgründung 1881 durch die Lehrerin Gertrud Teigelkemper als private Erziehungsanstalt für epileptische Kinder, seit 1899 unter Leitung von Ordensschwestern, Weiterentwicklung zur Wohn- und Arbeitsstätte für behinderte Menschen.
  • 10_8811
    Stift Tilbeck mit Wasserturm (erbaut 1907), Havixbeck, 2006. Stiftsgründung 1881 durch die Lehrerin Gertrud Teigelkemper als private Erziehungsanstalt für epileptische Kinder, seit 1899 unter Leitung von Ordensschwestern, Weiterentwicklung zur Wohn- und Arbeitsstätte für behinderte Menschen.
  • 10_9910
    Ehemaliger Wasserturm oberhalb der Boingstraße, erbaut 1885, unterirdischer Wasserhochbehälter mit Aussichtsturm (unter Denkmalschutz)
  • 10_10111
    "Lanstroper Ei", ehemaliger Wasserturm, erbaut 1904/1905 durch die Stahlbaufirma August Klönne, Konstrukteur Prof. Georg Barkhausen (TH Hannover), seit 1981 außer Betrieb, Technisches Kulturdenkmal (Fuhrstraße)
  • 11_240
    Wasserturm Bommerholz, Turmstraße
  • 11_1050
    Wasserturm mit Skulpturen des Bildhauers Caius Spillneram, Stadtlohn, Standort: Mühlenplatz, Gelände der ehemaligen Spinnerei M. van Delden
  • 11_1840
    Baudenkmal "Wasserturm Dortmunder Südbahnhof", Heiliger Weg: Wasserhochbehälter am Bahnbetriebswerk Süd zur Versorgung der Dampflokomotiven mit Kesselspeisewasser, in Betrieb 1920er bis 1950er Jahre, Teil der "Route der Industriekultur"
  • 11_1841
    Baudenkmal "Wasserturm Dortmunder Südbahnhof", Heiliger Weg: Wasserhochbehälter am Bahnbetriebswerk Süd zur Versorgung der Dampflokomotiven mit Kesselspeisewasser, in Betrieb 1920er bis 1950er Jahre, Teil der "Route der Industriekultur"
  • 11_1858
    Wassertürme am Hellweg, Hamm-Berge: WT2000 (rechts) erbaut um 1907, WT3000 (links) erbaut 1949 zur Trinkwasserversorgung der Stadt Hamm, seit 1991 technisches Denkmal
  • 11_3924
    Industriedenkmal Phoenix-West, 1998 stillgelegtes Hochofenwerk in Dortmund-Hörde - Teilansicht mit Wasserturm (rechts), Gasometer und zwei Kühlturmgerüsten. 1852 errichtet für die Gewinnung von Roheisen zur Stahlproduktion im Schwesterwerk Phoenix-Ost. Gründung ursprünglich als Hermannshütte 1841, ab 1852 Hörder Bergwerks- und Hüttenverein, ab 1906 Phoenix AG, ab 1926 Vereinigte Stahlwerke AG, nach weiteren Besitzwechseln ab 1966 Hoesch und 1992 Tyssen-Krupp. Stilllegung Phoenix-Ost 2001, später Gelände des Phoenix-Sees.
  • 11_3925
    Industriedenkmal Phoenix-West, 1998 stillgelegtes Hochofenwerk in Dortmund-Hörde - Teilansicht mit Wasserturm (rechts), Gasometer und zwei Kühlturmgerüsten. 1852 errichtet für die Gewinnung von Roheisen zur Stahlproduktion im Schwesterwerk Phoenix-Ost. Gründung ursprünglich als Hermannshütte 1841, ab 1852 Hörder Bergwerks- und Hüttenverein, ab 1906 Phoenix AG, ab 1926 Vereinigte Stahlwerke AG, nach weiteren Besitzwechseln ab 1966 Hoesch und 1992 Tyssen-Krupp. Stilllegung Phoenix-Ost 2001, später Gelände des Phoenix-Sees.
Ausgewählte Medien:
0
Bitte wählen Sie Medien mittels Checkboxen aus.
Es gibt viel mehr Medien. Anzeigen?
Lade...