LWL-Newsroom

Mitteilung vom 27.07.18

Presse-Infos | Kultur

Treffpunkt Trinkhalle

LWL-Industriemuseum Zeche Hannover zeigt Fotografien von Reinaldo Coddou H.

Bewertung:

Bochum (lwl). Trinkhalle, Seltersbude, Büdchen, Kiosk oder einfach Bude- so vielfältig wie die Bezeichnungen sind auch die Erscheinungen der Trinkhallen im Ruhrgebiet.
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) eröffnet am Mittwoch (1.8.) um 19 Uhr in seinem LWL-Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum die Ausstellung "Treffpunkt Trinkhalle. Fotografien von Reinaldo Coddou H.".

Die Ausstellung präsentiert eine aktuelle Serie von 70 Trinkhallen im Ruhrgebiet. Der in Ostwestfalen aufgewachsene und heute in Berlin lebende Fotograf hat zum ersten Tag der Trinkhallen im Ruhrgebiet 2016 die Büdchen im Revier in den Blick genommen und seitdem mehrere 100 Trinkhallen fotografiert. Nach seinem erfolgreichen Projekt "Fußballtempel", das Fußballstadien in aller Welt porträtiert, hat sich der Fotograf in den letzten Jahren mit den Trinkhallen den kleinen Orten gewidmet, die für viele Menschen Treffpunkte und Heimat sind.

"Die Buden im Ruhrgebiet sind so vielfältig wie die Menschen im Revier. Das zeigt sich auch in ihrer Erscheinung. Ob elegant, grob gestaltet, herausgeputzt oder in die Jahre gekommen - für die Menschen im Ruhrgebiet sind Trinkhallen wichtige Treffpunkte und oft auch Orte der Leidenschaft", sagt der Fotograf Reinaldo Coddou H..

Die Trinkhallen blicken im Ruhrgebiet auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. Entstanden sind sie ursprünglich zur Versorgung der Bürger und Arbeiter mit Mineralwasser. In der Hochphase der Industrialisierung entwickelten sie sich zu kleinen Verkaufsläden, die neben Getränken auch Süßwaren, Zigaretten, Reisebedarf und Alltagsartikel anboten. Auch heute noch finden sie sich an Plätzen und vor Werkstoren, in Siedlungen und in Straßenzügen des Reviers.

"Die Trinkhallen prägen immer noch das Straßenbild an vielen Stellen im Ruhrgebiet", so LWL-Museumsleiter Dietmar Osses, der die Ausstellung organisiert hat. "Für die Menschen im Revier, aber auch für viele Auswärtige sind die Trinkhallen 'typisch Ruhrgebiet'. Deshalb nehmen wir den zweiten Tag der Trinkhallen am 25. August zum Anlass, im Malakowturm die beeindruckende Fotoserie von Reinaldo Coddou H. zu zeigen. Sie ergänzt wunderbar unsere Ausstellung 'Revierfolkore' in der Maschinenhalle", so Osses. Das LWL-Industriemuseum hat sich in der Vergangenheit bereits in mehreren Ausstellungen den Trinkhallen im Ruhrgebiet gewidmet.

Die Ausstellung "Treffpunkt Trinkhalle" ist bis zum 9. September in der Galerie im Malakowturm der Zeche Hannover zu sehen. Der Eintritt ist frei. Der Zugang ist wegen einer Treppe nicht barrierefrei.

Treffpunkt Trinkhalle. Fotografien von Reinaldo Coddou H.
1. August bis 9. September 2018

Revierfolklore. Zwischen Heimatstolz und Kommerz
Das Ruhrgebiet am Ende des Bergbaus in der Populärkultur.
23.3. bis 28. Oktober 2018


LWL- Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Tel. 0234 6100 874
http:/www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos