LWL-Newsroom

Mitteilung vom 26.10.17

Presse-Infos | Kultur

Leben in der Zechensiedlung

Führung an den Feiertagen im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). Um das Leben vor dem Zechentor geht es bei einer Führung am Reformationstag (Dienstag, 31.10.), die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund anbietet. Besucher starten um 15 Uhr vom Foyer aus zum Erkundungsspaziergang durch die über 100 Jahre alte Kolonie "Landwehr".

Beim Rundgang erfahren die Museumsgäste mehr über den engen räumlichen Zusammenhang von Wohnen und Arbeiten zur Zeit der Hochindustrialisierung. Die Gebäude der Kolonie "Landwehr" sind zusammen mit der Zeche eingetragene Baudenkmäler. Einige der Häuser sind mit aufwändig gestalteten Giebeln und Erkern versehen. Die Siedlung wurde, der Idee der "Gartenstadt" folgend, mit großzügigen Freiflächen und baumbestandenen Straßen geplant. Nach der Stilllegung der Zeche behielt die Mustersiedlung in weiten Teilen ihren ursprünglichen Charakter.

Außerdem finden an beiden Feiertagen (Di, 31.10. / Mi, 1.11.) um 11.30 und 12 Uhr unter dem Titel "Schloss der Arbeit" Führungen über die Tagesanlagen des ehemaligen Bergwerks statt. Rundgänge mit Informationen zur Geschichte und zur Sanierung der Maschinenhalle beginnen um 16.30 Uhr.

Die Führungen ist kostenlos, bezahlt werden muss nur der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 4 Euro, Kinder ab sechs Jahren 2 Euro, Familienkarte 9 Euro).

Adresse und Kontakt:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5 I 44388 Dortmund
Telefon: 0231 6961-111
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos