LWL-Newsroom

Mitteilung vom 12.10.17

Foto zur MitteilungStefan Schurig spricht im LWL-Museum über die regenerative Stadt.
Foto: privat


Foto zur MitteilungLudger tom Ring, Vergil, 1538, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Leihgabe der GWK-Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit.
Foto: LWL/Sabine Ahlbrand-Dornseif


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Die regenerative Stadt als Chance

Veranstaltungsreihe "Sibyllen & Propheten" im LWL-Museum für Kunst und Kultur

Bewertung:

Münster (lwl). Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Sibyllen & Propheten. Triggerpunkte tom Ring" der GWK - Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit und des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster hält Stefan Schurig am Dienstag (17.10.) einen Vortrag. Er spricht um 20 Uhr im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe über das Thema "Von der Agropolis zur Ecopolis. Die regenerative Stadt als Chance für das Gemeinwesen der Zukunft".

In seinem Vortrag stellt Schurig die These auf, dass das Überleben der Zivilisation maßgeblich von der Entwicklung der Städte abhängen wird. Neben den urbanistischen und soziologischen Aspekten spiele dabei der Umgang mit Energie und den natürlichen Ressourcen eine zentrale Rolle.

Der Hamburger Stefan Schurig, eigentlich Architekt, arbeitet seit Anfang der 1990er in der Umweltpolitik. Bevor er 2007 Programmdirektor des Hamburger World Future Councils wurde, war er lange Jahre Sprecher von Greenpeace Deutschland.

Mit der Veranstaltungsreihe "Sibyllen & Propheten" feiert die GWK ihr 60-jähriges Bestehen und gleichzeitig 25 Jahre GWK-Förderpreise.

Der Eintritt ist frei.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Claudia Miklis, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon: 0251 5907-168, presse.landesmuseum@lwl.org.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos