LWL-Newsroom

Mitteilung vom 07.09.17

Foto zur MitteilungDas Ruhrgebiet steht im Focus des 20. Internationalen Bergbau- & Montanhistorik-Workshops.
Grafik: LWL/M. Zeiler


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Internationale Tagung zur Montanregion Ruhrgebiet vom 3.-8. Oktober im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). 2018 endet mit der Schließung der letzten beiden deutschen Steinkohlezechen in Bottrop und Ibbenbühren eine prägende Epoche der Industriegeschichte. Anlässlich dieses historischen Datums findet vom 3. bis 8. Oktober in Dortmund-Bövinghausen der 20. Internationale Bergbau- & Montanhistorik-Workshop statt.

Tagungsort ist das Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) Zeche Zollern. Zum ersten Mal steht das Ruhrgebiet im Fokus des Internationalen Workshops. Die Veranstaltung bietet die besondere Gelegenheit, sich noch aktiven Zechen unter Tage anzuschauen. Interessenten können sich jetzt anmelden.

Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf dem Steinkohlebergbau im Ruhrgebiet. In 26 Vorträgen berichten Wissenschaftler und Bergbauinteressierte aus ganz Deutschland zu bergbaulichen, montanhistorischen und sozialgeschichtlichen Themen und greifen auch Aspekte des Strukturwandels oder der Gefahrenabwehr auf. Über 60 Exkursionen bieten Einblicke in regionale Highlights der Montangeschichte über und unter Tage, in Museen und Sammlungen. Die LWL-Archäologie für Westfalen als Netzwerkpartner ist maßgeblich an der Ausrichtung des Workshops beteiligt.

Die Internationalen Bergbau- & Montanhistorik-Workshops finden jährlich in einer anderen deutschsprachigen Montanregion statt und richten sich sowohl an Fachwissenschaftler als auch an Interessierte am Berg- und Hüttenwesen. Teilnahmeinteressenten können sich auf http://www.montanhistorik.de/workshop-2017.html informieren und anmelden.

Die Tagung wird vom Netzwerk Altbergbau West veranstaltet, einem Zusammenschluss ehrenamtlicher Bergbauvereine, öffentlicher Einrichtungen des Bergbaus und montanwissenschaftlicher Forschungseinrichtungen (http://www.altbergbau-west.de/). Vor allem die großzügige finanzielle Förderung der RAG-Stiftung ermöglichte die Tagung, die unter der Schirmherrschaft der Direktorin des Regionalverbandes Ruhr, Karola Geiß-Netthöfel, steht.


Weitere Informationen
http://www.montanhistorik.de/workshop-2017.html
http://www.altbergbau-west.de


LWL-Archäologie für Westfalen
An den Speichern 7
48157 Münster



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Nils Wolpert, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8901
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos