LWL-Newsroom

Mitteilung vom 18.08.17

Foto zur MitteilungRegionale Händler bieten eine große Auswahl an frischem Obst und Gemüse an.
Foto: LWL/Appelhans


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ökomarkt und Tag des Geotops im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

Bewertung:

Witten (lwl). Am Sonntag (17. 9.) lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL ) wieder zum Ökomarkt auf das Gelände seines Wittener Industriemuseums Zeche Nachtigall ein. Bereits zum siebten Mal bieten Händler aus der Region natürliche Produkte aus dem Garten, vom Feld und aus der heimischen Werkstatt zum Kauf an. Das Angebot reicht von biologischem Obst und Gemüse über Selbstgebrautes und Bio-Schokolade, Kräuter und Öle, Naturspielzeug und Schmuck bis hin zu Upcycling-Produkten. Für musikalische Unterhaltung sorgt das Celtic Harp Ensemble. Es nimmt die Marktbesucher mit auf eine Reise nach England, Wales, Schottland und Skandinavien. Zu den Harfenklängen gibt es keltische Erzählungen. Die Stände haben von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Da die Deutsche Geologische Gesellschaft den 17. September zum "Tag des Geotops" ausgerufen hat, finden Sonntag auf der Zeche Nachtigall auch spezielle Führungen zum Thema statt. Denn mit dem Steinbruch Dünkelberg und dem Besucherbergwerk hat das LWL-Industriemuseum zwei außergewöhnliche Geotope zu bieten. Bei stündlichen Führungen durch dunkle Stollen und Gänge können Besucher die Welt des Bergbaus hautnah erleben. Die Führungen im Besucherbergwerk kosten für Erwachsenen 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro. Der Stollen ist für Kinder ab 5 Jahren zugänglich.

Wer mehr über die geologischen Besonderheiten der Region wissen möchte, kann um 13.15, 14.30 oder 15.45 Uhr an der Themenführung "Alles aus einem Berg" teilzunehmen. Dabei erfahren Besucher, wie Gesteine entstehen und welche Spuren des Karbonzeitalters im Muttental noch zu sehen sind.


Da rund um das Museum keine Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen, empfiehlt das Museum, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder zu Fuß zu kommen. Wer mit dem PKW anreist, kann das Fahrzeug auf dem ca. 1 km entfernten Parkplatz am Beginn der Nachtigallstraße abstellen.



Pressekontakt:
Karl G. Donath, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Cindy Kramer, LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Tel. 02302 93664-20
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Nachtigallstr. 35
58452 Witten
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos