LWL-Newsroom

Mitteilung vom 19.07.17

Foto zur MitteilungDer Kindelsberg ist eine weithin sichtbare Landmarke.
Foto: LWL/H. Menne


Foto zur Mitteilung1989 legten Mitarbeiter der LWL-Archäologie für Westfalen einen Teil der Befestigung frei und stellten hier eine ursprünglich massiv gesetzte Trockenmauer fest.
Foto: LWL/H. Menne


Foto zur MitteilungMittels Rammkernbohrgerät spürten die Archäologen 2016 aschehaltige Schichten im Wallversturz auf.
Foto: LWL/ M. Zeiler


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Überraschung im Bohrkern:

LWL-Archäologen datieren Kindelsberg in die Eisenzeit

Bewertung:

Siegen (lwl). Der Kindelsberg östlich von Kreuztal im Siegerland ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel. Er ist auch von archäologischem Interesse, da seine Datierung umstritten ist. Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) konnten nun Licht ins Dunkel bringen: Aktuelle Bohrproben ergeben, dass der Kindelsberg nicht aus dem Mittelalter stammt, sondern aus der Eisenzeit. Er ist somit weit über tausend Jahre älter als bisher angenommen und das Siegerland um eine seltene keltenzeitliche Wallburg reicher.

Die LWL-Archäologie für Westfalen erforscht zurzeit gemeinsam mit dem Deutschen Bergbaumuseum in Bochum und dem Altenberg & Stahlberg e.V. in Müsen die mittelalterliche Montanlandschaft im nördlichen Siegerland. Der Kindelsberg ist dabei von zentraler Bedeutung: Die Befestigung könnte nämlich ein prominenter Zeuge territorialer Streitigkeiten im Hochmittelalter sein. Ausgehend von der archäologischen Datierung diskutieren Wissenschaftler, ob die Befestigung ehemals unter der Kontrolle der Kölner Erzbischöfe stand oder unter jener der Grafen von Nassau - also der Konkurrenz.

Um die Diskussion aus archäologischer Sicht zu bereichern, führte der LWL im Juni 2016 unter der Leitung von Dr. Manuel Zeiler in den Wällen des Kindelsbergs Rammkernbohrungen durch. Dabei wird ein Rohr mit so großer Kraft in den Boden gerammt, dass die Erdschichten in ihrer natürlichen Abfolge herausgezogen werden können und erkennbar bleiben.

Bereits bei der zweiten Bohrung stießen die LWL-Archäologen aus Olpe auf Asche von Holzkohle. Diese konnte mit Hilfe der Radiokarbonmethode datiert werden und zeigte ein überraschendes Ergebnis: Der Kindelsberg ist nicht mittelalterlich, sondern eisenzeitlich. Die Probe datiert in das 9. bis 8. Jahrhundert v. Chr. Damit ist das Siegerland um eine keltenzeitliche Wallburg reicher. "Dieses Ergebnis ist bedeutend, denn bislang waren nur wenige eisenzeitliche Fundstellen aus dem nördlichen Siegerland bekannt", erklärt Zeiler.

Die Frage nach der Befestigung des Kindelsbergs beschäftigt die Archäologen schon seit 80 Jahren. Noch heute umgibt die Bergkuppe der deutlich erkennbare Wall der ehemaligen und heute verstürzten Befestigung. Bereits 1933 wurde das Bodendenkmal im Zuge von archäologischen Ausgrabungen untersucht und eine Befestigung in Steinbauweise festgestellt, stabilisiert durch hölzerne Ständer. Der damalige Ausgräber datierte die Befestigung in die Eisenzeit. Der Kindelsberg wurde daraufhin in topografischen Karten als "keltische Wallburg" vermerkt.

Allerdings wurden schnell Stimmen laut, welche die massive Steinbauweise und die geringe Größe als typisch mittelalterlich ansahen. "Da weitere Ausgrabungen nichts Gegenteiliges ergaben, hielt sich diese zeitliche Einordnung bis heute. Wir freuen uns, dass wir mit Hilfe moderner Technik das jahrzehntelange Rätselraten um die Datierung des Kindelsbergs endlich lösen konnten", so Zeiler.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Carolin Steimer, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos