LWL-Newsroom

Mitteilung vom 21.03.17

Foto zur MitteilungDie Leiterin der Stadtarchäologie Paderborn, Dr. Sveva Gai, und Marin Wolf, der Vorstandssprecher des St. Johannisstift, präsentieren Funde aus der Ausgrabung
Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/N. Wolpert


Foto zur MitteilungMitarbeiter der archäologischen Fachfirma legen Befunde frei
Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/N. Wolpert


Foto zur MitteilungSilia Henningfeld von der Stadtarchäologie Paderborn vermisst die Grabungsfläche
Foto: LWL-Archäologie für Westfalen/N. Wolpert


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Fund in Paderborn:

LWL-Archäologen entdecken vorkarolingische Siedlungsreste an der Pader

Bewertung:

Paderborn (lwl). Im Rahmen von Neubauarbeiten auf dem Campus St. Johannisstift in der Nähe des Paderborner Stadtzentrums haben Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) eine Entdeckung gemacht: Bei der Begleitung von Bauarbeiten durch die Stadtarchäologie Paderborn kamen auf einem bisher als Garten genutzten Grundstück Bodenverfärbungen zum Vorschein, die auf eine frühe, vorkarolingische Besiedlung hinweisen. Bestätigt wird dies durch weitere Funde aus dem 7. und 8. Jahrhundert wie Keramikscherben, Tierknochen, Holzkohle und Reste von verziegeltem Lehm.

Für die Archäologen des LWL ist es ein Glücksfall: Bisher war die Siedlungstätigkeit für das Paderborner Stadtgebiet nur aus zeitgenössischen Schriften bekannt. Jetzt gibt es auch greifbare Hinweise: "Dass wir hier ein Stück frühmittelalterliche Geschichte des Paderborner Raumes freilegen - noch vor Gründung der karolingischen Pfalz auf der späteren Domburg im Jahre 776 -, das macht die Baumaßnahme für uns zu einem besonderen Erfolg", freut sich die LWL-Archäologin Dr. Sveva Gai. Der intensiven Betreuung der Baumaßnahme vor Ort durch Robert Süße, Wissenschaftlicher Volontär bei der Stadtarchäologie Paderborn, sei es zu verdanken, dass diese wichtige Fundstelle nicht unbemerkt zerstört wurde.

Angesichts der historischen Bedeutung des Platzes für die Paderborner Stadtgeschichte ist seit etwa zwei Wochen eine archäologische Fachfirma unter Aufsicht des LWL mit der weiteren Ausgrabung beauftragt. Aktuell werden auf der etwa 1.000 Quadratmeter großen Fläche mithilfe eines Baggers schrittweise die archäologischen Befunde freigelegt. Dabei handelt es sich um Gräben sowie um Pfosten- und Abfallgruben. Sie bilden die Überreste einer vorkarolingischen Siedlung aus dem 7. und 8. Jahrhundert, wie die Datierung von Keramikscherben belegt. Einige der Gruben deuten auf Speicherbauten hin, die erhöht auf Pfosten zur Aufbewahrung von Nahrungsmitteln dienten.

Die Gräben stellen möglicherweise Reste einer Umzäunung des Hofes dar. Auch erste Metallobjekte konnten die Archäologen bereits bergen. Dazu zählt zum Beispiel ein eiserner Reitsporn, der aus dem westlichen Landesteil oder dem Rheinland stammt. Er verweist auf Reiter, die zu dieser Zeit gesellschaftlich hoch angesehen war, und lässt weitere Schlüsse auf die frühere Nutzung der Fläche zu.

Das St. Johannisstift hat auf Basis des geltenden Denkmalschutzrechtes die anfallenden Kosten der Ausgrabung übernommen. Martin Wolf, Vorstandssprecher St. Johannisstift: "Wir freuen uns sehr, dass wir neben unserer 150-jährigen Geschichte auch auf diesem ganz neuen Weg Bestandteil der Paderborner Geschichte geworden sind. Wir wissen diesen wunderschönen Ort an der Pader - offensichtlich wie auch unsere Vorfahren - für unsere Arbeit sehr zu schätzen."

Die Ausgrabungen dauern noch an. Die Archäologen des LWL erhoffen sich noch weitere detaillierte Aufschlüsse zur ehemaligen Bebauungsstruktur des Platzes.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Carolin Steimer, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos