LWL-Newsroom

Mitteilung vom 13.03.17

Foto zur MitteilungEin Teil der nördlichen Kirchenmauer des Augustinerklosters.
Foto: LWL/Spiong


Foto zur MitteilungLWL-Mitarbeiter Nils Lorenz reinigt die geborgenen Architekturteile der Klosterkirche.
Foto: LWL/Spiong).


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Unerwarteter Fund in Herford

LWL-Archäologen entdecken Kirchenmauer des Augustinerklosters

Bewertung:


Herford (lwl). In der Herforder Brüderstraße entdeckten Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Reste einer Klosterkirche aus der Zeit um 1300. Zwar war die Lage der Kirche des ehemaligen Augustiner-Eremiten-Klosters aus historischen Plänen bekannt, doch ging man bisher davon aus, dass Baumaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte alle Fundamente beseitigt hätten. Deshalb war es eine Überraschung für die LWL-Archäologen, als sie in der Altstadt einen fünf Meter langen Mauerabschnitt der Kirchennordmauer entdeckten.

Neben der Mauer des Klosters, das im 18. und 19. Jahrhundert abgerissen wurde, entdeckten die Archäologen in der Fundamentgrube auch Keramikteile. Sie können ins späte 13. oder 14. Jahrhundert datiert werden und passen daher gut zu der zwischen 1280 und 1300 erbauten Kirche. Sandsteinbruchstücke wie Säulen und Fensterrahmen geben einen ersten Eindruck vom Aussehen der Klosterkirche. "Das ergab sich so aus den erhaltenen Plänen leider nicht - umso wertvoller der aktuelle Befund", erklärt Dr. Sven Spiong, Leiter der Bielefelder Außenstelle der LWL- Archäologie für Westfalen.

Spiong hofft, dass diese letzten Zeugnisse des Klosters bei der neuen Gestaltung des Platzes zwischen Brüder- und Klosterstraße, An der Bowerre und Gehrenberg einbezogen werden können: "Anhand der Architekturteile und einer Informationstafel ließe sich hier die reiche Geschichte des Ortes für die Bevölkerung sichtbar machen."



Pressekontakt:
Hannah Reichelt, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-5400 und Nils Wolpert, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8901
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos