LWL-Newsroom

Mitteilung vom 10.01.17

Foto zur MitteilungFührung durch die Sammlung des Kunstmuseums.
Foto: LWL/Hanna Neander


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Wochenendprogramm im LWL-Museum für Kunst und Kultur

Bewertung:

Münster (lwl). Am Wochenende (14.1.-15.1.) bietet das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster mit Workshops und Führungen in die Sammlung und die Ausstellungen "Henry Moore. Impuls für Europa" sowie "Monetissimo! Aus den Tresoren des Münzkabinetts" ein abwechslungsreiches Programm.

Für alle Besucher, die das Schaffen des britischen Bildhauers Henry Moore und dessen Wechselwirkung mit anderen Künstlern entdecken möchte, werden sowohl am Samstag als auch am Sonntag jeweils um 14 Uhr Führungen durch die Ausstellung "Henry Moore. Impuls für Europa" (bis 19.3.2017) angeboten. Eine Entdeckungsreise durch 27 Jahrhunderte Münz- und Geldgeschichte findet am Samstag um 14.30 Uhr bei der Führung durch die Ausstellung "Monetissimo!" statt. Wer sich für die Architektur und die Sammlung im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) interessiert, ist eingeladen, an den Überblicksführungen teilzunehmen, die Samstag und Sonntag jeweils um 15 Uhr beginnen.

Für diese Touren ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Kostenfreie Teilnahmetickets sind 60 Minuten vor Beginn an der Kasse erhältlich. Es gilt der übliche Eintrittspreis für die Sammlung und Ausstellung.

Daneben laden die umfangreiche Sammlung des Kunstmuseums, die Installation "Pivot Joint Economy Class" von Jessica Twitchell in der Galerie der Gegenwart, die raumgreifende Installation von Andreas Siekmann, dem Preisträger des Konrad-von-Soest-Preises 2016, sowie die Lichthofinstallation "Selbstgespräche nähern sich wie scheue Rehe" vom Schweizer Künstler Yves Netzhammer zu einem Besuch ein.

Für die jungen Besucher wird ebenfalls ein Programm geboten: Vier- bis Sechsjährige setzen sich beim MuKuKu-Klub am Samstag, 10.30 bis 12.30 Uhr kreativ mit "Falschgeld" auseinander. Am Samstag von 10.30 bis 12.30 Uhr lautet beim Workshop "Bildschöner Samstag" für Sechs- bis Zehnjährige das Motto "Die Skulptur und Du". Um "Winterlandschaften" geht es am Sonntag von 10.15 bis 12.15 Uhr bei dem Workshop "Minimaler" für Zwei- bis Fünfjährige und ihre Eltern, Großeltern, Tanten oder Onkel. Der Teilnahmebetrag für die Workshops beträgt 7 Euro pro Person zuzüglich des Eintrittspreises (Für Kinder bis einschließlich fünf Jahre ist der Eintritt frei. Kinder ab sechs zahlen einen reduzierten Eintritt von 1 Euro.) Eine Anmeldung wird bis Freitagmittag im Besucherbüro erbeten. (0251 5907 201)


Samstag, 14.1.2017
10.30 Uhr MuKuKu-Club: Falschgeld
Workshop für Vier- bis Sechsjährige
10.30 Uhr Bildschöner Samstag: Die Skulptur und Du
Workshop für Sechs- bis Zehnjährige
14.00 Uhr Führung: Henry Moore
14.30 Uhr Führung: Monetissimo!
15.00 Uhr Führung: Sammlung + Architektur

Sonntag, 15.1.2017
10.15 Uhr Minimaler: Winterlandschaften
Workshop für Zwei- bis Fünfjährige
14.00 Uhr Führung: Henry Moore
15.00 Uhr Führung: Sammlung + Architektur



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Tessina Kubendorff, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Telefon 0251 5907-311, tessina.kubendorff@lwl.org
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos