LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.12.12

Presse-Infos | Soziales

Integrationsfachdienste haben 850 Menschen mit Behinderung Arbeit vermittelt

LWL stockt Mittel von 9,8 Millionen auf 11 Millionen Euro auf

Bewertung:

Münster (lwl). Die 20 im Auftrag des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) tätigen Integrationsfachdienste (IFD) haben 2011 insgesamt 850 schwerbehinderte Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelt (2010: 1.358). "Darunter waren 61 Schulentlassene aus Förderschulen und 71 ehemalige Beschäftigte aus Werkstätten für behinderte Menschen waren. Der Rückgang der Vermittlungszahlen erklärt sich dadurch, dass die früher von den Arbeitsagenturen und Jobcenter an die IFD erteilten Vermittlungsaufträge wegen einer Rechtsänderung weggefallen sind", so LWL-Sozialdezernent Matthias Münning. Der Sozialausschuss des LWL hat am Montag (10.12.) in Münster beschlossen, die Mittel für die Integrationsfachdienste von 9,8 Millionen Euro auf 11 Millionen aufzustocken.

Positiv sei, dass es den IFD gelungen sei, fast 80 Prozent von über 1.800 gefährdeten Arbeitsverhältnissen durch intensive Beratung und Betreuung zu erhalten, hieß es in Münster. Insgesamt haben die IFD im vergangenen Jahr über 11.000 Menschen mit Behinderung und deren Arbeitgeber beraten oder intensiv betreut.

"Wir werden unsere Bemühungen, Menschen mit Behinderung beim Übergang von den Förderschulen und den Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den ersten Arbeitsmarkt zu helfen, weiter verstärken. Dabei wollen wir auch die beruflichen Chancen für Menschen aus psychiatrischen Einrichtungen stärker in den Fokus nehmen", nennt Münning einen weiteren künftigen Arbeitsschwerpunkt.

Hintergrund:
Die IFD in Westfalen-Lippe arbeiten im Auftrag des LWL-Integrationsamtes, sie sind auch tätig für Rehabilitationsträger und die Agenturen für Arbeit. Das LWL-Integrationsamt finanzierte den Angaben nach die IFD im vergangenen Jahr mit rund 9,8 Millionen Euro aus Mitteln der Ausgleichsabgabe, für 2013 stellt der LWL 11 Millionen Euro bereit.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Integrationsamt Westfalen
Von-Vincke-Str. 23-25
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos