LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 26.11.12

Foto zur MitteilungLogo: LWL

Foto zur MitteilungDie LWL-Literaturkommission hat jetzt eine Dokumentation der NS-Literaturzeitschrift "Heimat und Reich" heraus-gegeben.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Wer hier schrieb, wusste worauf er sich einließ"

LWL-Literaturkommission gibt Dokumentation der NS-Zeitschrift "Heimat und Reich" heraus

Bewertung:

Westfalen (lwl). Die (Um)Benennung von Straßennamen ist nach wie vor ein viel diskutiertes Thema. Dabei fehlt es oft an fundiertem Quellenmaterial. Die Literaturkommission für Westfalen beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat jetzt eine Dokumentation der Zeitschrift "Heimat und Reich" veröffentlicht. Diese war das maßgebliche Publikationsorgan der westfälischen Literatur zwischen 1934 und 1943. Eine Vielzahl der heute hinterfragten Autoren kommt in der Zeitschrift mit einschlägigen propagandistischen Beiträgen zu Wort.

"Wer sich als Beiträger für 'Heimat und Reich' gewinnen ließ, wusste, worauf er sich einließ", so Professor Dr. Walter Gödden, Initiator des Projekts und Geschäftsführer der Literaturkommission.

Westfälische Schriftsteller gehörten von Anfang an zum festen Beiträgerstamm des rund 3.000 Seiten umfassenden Magazins. Schon hierdurch erlangte die Zeitschrift eine besondere Nähe zur Literatur. Die Autoren steuerten nicht nur belletristische Texte bei, sondern auch politisch-weltanschauliche Essays. Sie hatten hierdurch unmittelbaren Anteil an der ideologischen Fassade des Magazins. An der Feier von Gaukulturwochen und anderen Aufzügen waren westfälische Schriftsteller unmittelbar beteiligt.

In ästhetischer Hinsicht waren die Jahre zwischen 1933 und 1945 verlorene Jahre, so Gödden. Der von "Heimat und Reich" propagierte Literaturbegriff ist äußerst eng gefasst. Es dominiert die Blut-und-Boden- und später die "Durchhalte"-Literatur. Daneben nimmt die Mundart großen Platz ein. Andere Literatur wurde vollständig ausgeblendet und als "Asphaltliteratur" bzw. als Literatur von "Konjunkturrittern" und "Konjunkturliteraten" diffamiert.

Auch in Westfalen versuchte der Nationalsozialismus, Literatur zu einer Massenbewegung zu machen. Man überbot sich in einem regelrechten Aktionismus, so die Quellenforscher. Hierzu gehörte auch die Etablierung neuer Literaturpreise, die an systemtreue Autoren verliehen wurden, worüber "Heimat und Reich" ausführlich berichtete. Mit jedem Heft wurde die Zeitschrift radikaler. Zuletzt betrieb sie offene Kriegspropaganda und Volksverhetzung.

Gödden zufolge ist "Heimat und Reich" die ergiebigste Quelle der westfälischen Literaturpolitik jener Jahre. Auch für andere Strömungen der westfälischen Kultur- und Geistesgeschichte, etwa die bildende Kunst, stelle sie wichtiges, bislang nur wenig bekanntes Material zur Verfügung.

Westfälische Literatur im "Dritten Reich". Die Zeitschrift Heimat und Reich.
Eine Dokumentation. Herausgegeben und bearbeitet von Walter GöddenRedaktion: Arnold Maxwill.
Veröffentlichungen der LWL-Literaturkommission für Westfalen Band 51,
2012. 2 Bände, zusammen 933 Seiten. ISBN 978-3-89528-962-0.
78 Euro



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Literaturkommission für Westfalen
Erbdrostenhof
Salzstraße 38
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos