LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.11.12

Foto zur MitteilungAuf die Suche nach außerirdischem Leben - wo wie hier auf dem fiktiven Ringplaneten - geht es im Vortrag.
Foto: LWL/Perdok


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Gibt es intelligente Außerirdische?

Vortrag im LWL-Planetarium

Bewertung:

Münster (lwl). Seit August widmet sich die Vortragsreihe zur Astronomie im LWL-Museum für Naturkunde in Münster der Suche nach Leben im All. Am Dienstag, 4. Dezember, um 19.30 Uhr, geht es im LWL-Planetarium um den "heiligen Gral" der Lebens-Suche: Gibt es intelligente Wesen auf fernen Welten? Der Referent, Dr. Björn Voss, Astronom beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), stellt vor, mit welchen Mitteln die Astronomen intelligente Außerirdische finden wollen, und mit welchen Entdeckungen man, realistisch betrachtet, rechnen kann.

Das sogenannte "SETI"-Projekt versucht seit langem, mit großen Radio-Teleskopen die Signale außerirdischer Zivilisationen aufzufangen - bisher erfolglos. Gibt es demnach gar keine "Aliens"? Man kann aus Sicht der Astronomie und Biologie einiges über die vermutlichen Umstände sagen - zum Beispiel, wie häufig Leben im All überhaupt sein kann. Der Vortrag erläutert, wie dies die Erfolgsaussichten von "SETI" verändert hat.

Ein ganz anderes Thema ist die Frage: Falls ein Signal empfangen wird, glaubt man es entziffern zu können? Könnte man sogar in einen Dialog treten? Und schließlich: Wäre das auch ratsam? Auch zu diesen Fragen nimmt der Vortrag aus wissenschaftlicher Sicht Stellung, und stellt eine Reihe möglicher Szenarien dar.

Voss ist für die wissenschaftliche Aktualität der Planetariumsprogramme verantwortlich. Der studierte Astronom und Physiker promovierte an der Kieler Christian-Albrechts-Universität und arbeitete danach am renommierten Heidelberger "Astronomischen Recheninstitut", bevor er 2007 die Leitung des Planetariums im LWL-Museum für Naturkunde übernahm. Voss ist als wissenschaftlicher Berater bei unterschiedlichen Planetariumsprojekten deutschlandweit tätig.

Für den Vortrag werden keine Vorkenntnisse benötigt.
Eintritt: Erwachsene 5,50 Euro, Kinder 3 Euro. Weitere Informationen unter Telefon 0251 591-05.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos