LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 22.11.12

Foto zur MitteilungBeim ersten Rundgang durch die Ernst-Meister-Ausstellung: Prof. Dr. Walter Gödden (Leiter des Museums für Westfälische Literatur), Dr. Tanja Pirsig-Marshall (Kuratorin, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte) und Dr. Hermann Arnhold (Direktor des LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte). Foto: LWL

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ernst Meister: Der Lyriker als Maler

LWL-Landesmuseum zu Gast im Haus Nottbeck

Bewertung:

Oelde/Münster (lwl). Das Museum für Westfälische Literatur in Oelde zeigt in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in der Ausstellung "Ernst Meister: Der Lyriker als Maler" (22. November 2012 bis 3. März 2013) Aquarelle, Farbstift- und Pastellkreidezeichnungen des Künstlers. Die Ausstellung war 2011 anlässlich des 100. Geburtstag des Hagener Schriftstellers Ernst Meister (1911-1979) im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zu sehen.

Literatur und bildende Kunst - Ernst Meister fühlte sich in beiden Disziplinen zu Hause. Das verbindet den Büchner-Preisträger etwa mit Hermann Hesse oder Günter Grass. Über drei Jahrzehnte war der Lyriker auch als Maler tätig. Ernst Meister hat ein grafisches Werk geschaffen, das über 1000 Arbeiten auf Papier umfasst. "Seine eigene künstlerische Handschrift bildete sich aus verschiedenen Einflüssen und Freundschaften mit anderen Malern wie etwa Hans Kaiser oder Emil Schumacher", so Dr. Hermann Arnhold, Direktor des LWL-Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster. Ernst Meister, dem 1979 posthum der Georg-Büchner-Preis verliehen wurde, hat sich seit den 1950er Jahren mit den aktuellen Tendenzen der Zeit auseinander gesetzt - sowohl lyrisch als auch bildnerisch.

Meisters Bilder stehen für sich und sind keine Illustrationen seiner Gedichte. "Dennoch ist es spannend, Verbindungen und Unterschiede zwischen Ernst Meister, dem Lyriker und Ernst Meister, dem Maler zu suchen und auch zu finden.", begründet Prof. Dr. Walter Gödden, wissenschaftlicher Leiter des Museums für Westfälische Literatur, die Entscheidung, Meisters bildnerisches Werk auch im Literaturmuseum in den Fokus zu stellen. Die Spontanität, in der seine Bilder entstanden seien, stehe beispielsweise in starkem Kontrast zu der Entstehung seines schriftstellerischen Schaffens: in der Lyrik habe immer ein längerer Prozess der Reduktion stattgefunden.

Ernst Meister selbst sah die Gemeinsamkeit in seinem lyrischen und seinem bildnerischen Werk in der Motivation zu beginnen: "Das Malen bedeutet den Umgang mit Farben, mit dem Stift; und das Substantielle daran ist natürlich der Entwurf, der aufgrund des ersten Einfalls entspringt. Und in diesem ersten Einfall, jetzt beim Malen sowie beim Schreiben, reizt es mich, einen ersten Strich zu machen."

Die Ausstellung im Museum für Westfälische Literatur zeigt 21 seiner malerischen Arbeiten. "Im Ausstellungsraum des Literaturmuseums können Meisters Bilder ihre ganz besondere Wirkung entfalten", sagt Dr. Tanja Pirsig-Marshall, Kuratorin für die Klassische Moderne am LWL-Landesmuseum in Münster. Sie hat die Ausstellung und das Bestandsverzeichnis der Zeichnungen und Aquarelle erarbeitet.

Weitere Informationen unter Tel.: 0 25 29 / 94 55 90 und http://www.kulturgut-nottbeck.de

Museum für Westfälische Literatur - Kulturgut Haus Nottbeck
Landrat-Predeick-Allee 1
59302 Oelde-Stromberg

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag: 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11.00 - 18.00 Uhr




Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168, claudia.miklis@lwl.org und Dirk Bogdanski, Tel: 02529-945592; bogdanski@kulturgut-nottbeck.de
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos