LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.11.12

Foto zur MitteilungDiese Federzeichnung von Helmut Bungert zeigt die Zeche Dahlbusch in Gelsenkirchen.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungZeche Prosper in Bottrop auf einer Federzeichnung von Helmut Bungert.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Das Revier von gestern

LWL-Industriemuseum zeigt Federzeichnungen von Helmut Bungert

Bewertung:

Dortmund (lwl). Detailgetreu und federleicht - so kommen die Zeichnungen von Helmut Bungert daher. Viele Jahre lang war der Bochumer mit Block und Bleistift im Revier unterwegs und bannte Hochöfen, Maschinenhallen und Fördergerüste auf Papier. Auch Fotografien aus Sammlungen und Archiven dienten ihm als Vorlagen. Eine Auswahl seiner Federzeichnungen zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab Sonntag, 18. November, unter dem Titel "Das Revier von gestern" in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund.

Helmut Bungert wurde 1927 in Bochum-Wattenscheid geboren. Der Künstler ist von Hause aus Architekt. Seine Zeichnungen besitzen durch die detailgenaue Abbildung eine ähnliche Bildwirkung wie Fotos. Anders als Fotografien sollen seine Bilder aber keine Momentaufnahmen sein, sondern eine umfassende Dokumentation typischer historischer und technischer Motive aus dem Ruhrgebiet liefern. So finden sich neben Motiven von Zechen und Hochöfen auch immer wieder Bauernhöfe, Mühlen und Bethäuser, die ein Stück Heimatkunde überliefern. Seine Detailverliebtheit spiegelt sich in jedem Bild wider. "Jeder noch so kleine Ziegel und jeder noch so versteckte Giebel findet so seine Aufmerksamkeit", sagt LWL-Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus. Für ein Bild benötigt der Künstler zwischen 50 und 70 Stunden. Mit dieser Ausdauer, gepaart mit einer liebevollen, Ruhe ausstrahlenden Darstellung erweise er den technischen Errungenschaften der Industrieanlagen und Hochöfen seine Referenz.

Das Revier von gestern.
Federzeichnungen von Helmut Bungert
18.11.-17.2.2012

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5, 44388 Dortmund
Geöffnet 10:00 - 18:00 Uhr

Zur Eröffnung am Sonntag (18.11.) um 11 Uhr in der historischen Zechenwerkstatt sind Gäste herzlich willkommen. Zur Einführung spricht der Dortmunder Historiker Michael Dückershoff, Leiter des Hoesch-Museums.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos