LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 14.11.12

Foto zur MitteilungDie Büste Otto Schotts weist auf den berühmten Sohn der Stadt Witten hin.
Foto: LWL/Appelhans


Foto zur MitteilungDas Ensemble "Glas und Klar by Otto Schott" unter der Leitung von Musiklehrer Markoscheyd von der Otto-Schott Realschule in Witten sorgte für die passende Musik zur Ausstelungsseröffnung.
Foto: LWL/Appelhans


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Otto Schott - "Glasdoktor aus Witten"

Gut besuchte Ausstellungseröffnung im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

Bewertung:

Witten (lwl). Gut besucht war am vergangenen Sonntag die Eröffnung der Ausstellung "Albert Renger-Patzsch - Industriefotografien für Schott" im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten. Michael Pavlicic, stellvertretender Vorsitzenden der Landschaftsversammlung, lobte in seiner Begrüßungsrede die gelungene Kooperation: "Ich freue mich ganz besonders darüber, dass sich mit dieser Ausstellung so viele Partner aus regionaler und überregionaler Ebene zusammengefunden haben und ein schönes und rundes Ergebnis präsentieren können." So arbeitete das Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) nicht nur eng mit dem Schott-Archiv in Jena zusammen, sondern auch mit dem Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark sowie dem Kulturforum Witten.

"Der Name Otto Schott, dem bahnbrechenden Begründer der modernen Glaswissenschaft und der Glastechnologie, ist ein besonderer Platz in der Geschichte der Söhne meiner Heimatstadt Witten reserviert", konstatierte Hans-Ulrich Kieselbach, erster stellvertretender Bürgermeister der Stadt Witten, in seiner Rede. Er hob damit auf die Bedeutung Otto Schotts ab, der 1851 in der Ruhrstadt geboren wurde. "Auf die Lebensspuren dieses Glasdoktors aus Witten", so Kieselbach weiter, "nimmt uns Albert Renger-Patzsch nun ein Stück mit."

Dr. Angelika Steinmetz-Oppelland, Kuratorin des Schott-Archivs in Jena, führte die Besucher im Anschluss mit einem kurzen Vortrag in die Entstehungsgeschichte der Fotos ein und stellte den Zuhörern den Erfinder Otto Schott und den Fotografen Albert Renger-Patzsch vor.

Abgerundet wurde die Ausstellungseröffnung mit Musik vom Ensemble "Glas und Klar by Otto Schott" unter der Leitung von Musiklehrer Markoscheyd von der Otto-Schott Realschule in Witten. Die engagierten Schüler hatten sich extra anlässlich der Eröffnung zusammengefunden und sorgten für eine sehr gelungene musikalische Begleitung.

Die Ausstellung "Albert Renger-Patzsch - Industriefotografien für Schott" im ehemaligen Werkstattgebäude der Zeche zeigt 60 so genannte "vintage prints" des bekannten Fotografen aus den Schottwerken in Jena, Mainz und Grünenplan. Die Bilder aus den 1930er und 1950er Jahren dokumentieren die einzelnen Stationen der Glasherstellung und lassen sich der Stilrichtung der Neuen Sachlichkeit zuordnen. Erweitert wurde die Ausstellung auf Zeche Nachtigall durch die Geschichte des Firmengründers Otto Schott, der 1851 in Witten geboren wurde.

Begleitet wird die Präsentation von einem breiten Rahmenprogramm mit Themenführungen, einem Fotoworkshop und Vorträgen. Alle Infos unter http://www.lwl-industriemuseum.de.

Albert Renger-Patzsch. Industriefotografien für Schott
11. November 2012 bis 2. Juni 2013

LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Nachtigallstraße 35
58452 Witten
Geöffnet Di - So 10-18 Uhr



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katharina Hennig, LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Telefon: 02302 93664-20.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Nachtigallstr. 35
58452 Witten
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos