LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.11.12

Foto zur MitteilungWie viel Geschick eine das Erstellen von Bilderhandschriften im Mittelalter erforderte, erfahren Interessierte im Workshop "Scriptorium" im Museum in der Kaiserpfalz nicht nur in der Theorie.
Foto: LWL/C. Pluschke


Foto zur MitteilungLeichtgewicht: im Mittelalter diente meist die Feder als Schreibgerät.
Foto: LWL/C. Pluschke


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Schreiben wie im Mittelalter

Noch Plätze frei im Kreativseminar im Museum in der Kaiserpfalz

Bewertung:

Paderborn (lwl). Am Samstag, 10. November, dreht sich im Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn alles um "alte Schinken": Im Workshop "Scriptorium - Mittelalterliche Buchkunst" vermitteln die Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) neben theoretischem Wissen vor allem praktische Fertigkeiten in der Erstellung von Schriften und Illustrationen nach mittelalterlichen Vorbildern. Von 11 bis 17 Uhr erfahren Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren, wie damals kunstvolle Bücher in mühevoller Kleinarbeit entstanden sind, von Hand geschrieben und zum Teil reich illustriert. Noch sind Plätze frei, eine Anmeldung ist bis zum Donnerstag, 8. November, möglich (montags bis donnerstags von 8 bis 16.30 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr unter Telefon 05251 1051-10).

Da das Schreiben und Lesen im Mittelalter fast ausschließlich den Männern der Kirche und den Angehöriger der christlichen Orden vorbehalten war, stammen die meisten Bücher und Schriften dieser Zeit aus den Schreibstuben der Klöster, den sogenannten Scriptorien. Dort schrieben Mönche und Nonnen ausgewählte Texte nieder oder vervielfältigten wichtige Werke. So entstanden unter anderem wertvolle Bilderhandschriften, die den Alltag der Menschen schildern oder die Schriften des Christentums prunkvoll darstellen.

Am Vormittag beginnen die Workshop-Teilnehmer mit der Vorbereitung der Seiten und erstellen ihre eigene Tinte. Sie erlernen mittelalterliche Schriftarten und das Schreiben mit dem Griffel auf Wachstafeln. Am Nachmittag steht die Buchillustration im Fokus: nachdem die Farben hergestellt werden, folgt die Gestaltung der eigenen Bebilderung.

Termin:

10.11.2012, 11 bis 17 Uhr, Workshop "Scriptorium - Mittelalterliche Buchkunst"
•45 Euro pro Person zzgl. Museumseintritt
•Anmeldung erforderlich bis zum 8.11.

Mehr Infos unter:

http://www.lwl-kaiserpfalz-paderborn.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Museum in der Kaiserpfalz
Ikenberg 2
33098 Paderborn
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos