LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 31.10.12

Foto zur MitteilungBlick ins Maschinenhaus der Zeche Nachtigall mit der historischen Dampffördermaschine.
Foto: LWL/Hudemann


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Unter Dampf"

Vorführung der historischen Fördermaschine im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

Bewertung:

Witten (lwl). An Allerheiligen lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) seine Besucher nach Witten ein, um ein Schmuckstück der Technikgeschichte in Bewegung zu erleben: Am Donnerstag, 1. November, führt das LWL-Industriemuseum um 14.30 Uhr die historische Förderma-schine im Maschinenhaus der Zeche Nachtigall vor. Einst transportierten solche Anlagen Menschen und Maschinen in die tiefen Schächte des Ruhrgebiets und brachten gleichzeitig viele Tonnen Kohle nach oben.

Die historische Dampffördermaschine auf Zeche Nachtigall kann auf eine abwechslungsreiche Ge-schichte zurückblicken. Ursprünglich wurde die Dampfmaschine für eine Baumwollspinnerei in Gronau (Kreis Borken) gebaut und ging dort 1887 in Betrieb. Nach mehr als 20 Jahren Arbeit in der Textilindustrie wurde sie 1911 umgebaut und ging 1911 als Abteuf-Fördermaschine auf Zeche Jacobi in Oberhausen in Betrieb. Von 1921 bis 1973 diente sie als Fördermaschine am Schacht I auf Zeche Franz-Haniel (später Prosper Haniel), bis 1987 der Einbau der Dampfmaschine ins Maschinenhaus der Zeche Nachtigall erfolgte.

Nach der Restaurierung durch das LWL-Industriemuseum, mit seinen Werkstätten, erstrahlt sie wieder in neuem Glanz. Heute wird die Fördermaschine allerdings nicht mehr mit Dampf, sondern elektrisch in Bewegung gesetzt.

Die Vorführung der historischen Dampffördermaschine ist im Museumseintritt enthalten. (Erwachsene: 3 Euro, Kinder: 1,50 Euro, Familienkarte: 7,50 Euro).



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katharina Hennig, LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Telefon: 02302 93664-20.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Nachtigallstr. 35
58452 Witten
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos