LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.10.12

Presse-Infos | Kultur

Die alte Wolf singt Dur und Moll"

Hildegard-Knef-Abend im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg

Bewertung:

Waltrop (lwl). Sie schrieb über 300 Chansons, und ihre rauchige Stimme hat sofort jeder im Ohr, wenn von "der Knef" die Rede ist. Am Samstag, 24. November, um 19.30 Uhr lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zu einem Abend mit Liedern der berühmten Sängerin in sein Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg ein. Helga Wolf erzählt und singt aus dem Leben von Hildegard Knef. Wladimir Gortikov begleitet sie dabei am Piano. Das Duo präsentiert die Hommage an eine vielseitige Künstlerin und ihr bewegendes Leben in der Maschinenhalle des Hebewerks.

Hildegard Knef hatte nie den Ehrgeiz gut zu singen, aber sie interpretierte ihre Chansons auf unvergessliche Art und Weise. Sie erlebte viele harte Schicksalsschläge, ließ sich jedoch nicht unterkriegen. Lieder wie "Der alte Wolf sind Dur und Moll" und "Ich will mich nicht fügen, will mich nicht begnügen, will immer noch siegen..." stehen dafür. Hildegard Knef wird als ehrliche Haut beschrieben, die die Dinge beim Namen nannte und sich auch nicht scheute, ihre verletzliche Seite zu zeigen. Ihre Karrieren als Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin machen sie unvergesslich.

Der Abend wird unterbrochen von einer kurzen Pause, in der Getränke und ein kleiner Imbiss angeboten werden.

Eintritt: 9/12 Euro,
Kartenreservierung unter Tel. 02363 9707-0



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Dr. Arnulf Siebeneicker, Telefon: 02363 9707-0, schiffshebewerk@lwl.org.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Am Hebewerk 2
45731 Waltrop
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos