LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 24.10.12

Foto zur MitteilungAus historischen Quellen lässt sich eine Menge über die damalige Kunst des Schwertkampfs lernen. Beim Vortrag am 23.3. wird Christian Bott über die Kenntnisse über die Kampfkunst im Mittelalter berichten.
Foto: Krifon


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Fechten mit dem historischen Langschwert

Workshop im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Den Umgang mit dem Langschwert können Interessierte am Samstag und Sontag (3. und 4. November) unter fachmännischer Anleitung im LWL-Museum für Archäologie in Herne erlernen. Der renommierte Fechtlehrer Christian Bott - Inhaber der Historischen Fechtschule Krîfon - führt im zweitägigen Workshop in die Schwertfecht-Techniken des 14. bis 16. Jahrhunderts ein. Der Workshop liefert sowohl theoretische Grundlagen und historische Hintergründe als auch umfangreiche Praxisphasen. Teilnehmen können Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Passend zum Thema des Workshops wird Christian Bott am Freitag (2. November) von 17 bis 19 Uhr in einem Vortrag über die "Entwicklung der Fechtkunst in Europa" berichten. Im Fokus steht das Mittelalter, denn ausgehend von historischen Quellen des 13. bis 17. Jahrhunderts lässt sich eine Menge über das Leben der Fechtmeister, den damaligen Einfluss von Gottesurteilen und die Kunst des Schwertfechtens rekonstruieren. Der Vortrag steht auch Besuchern offen, die nicht am Workshop teilnehmen.

Am Samstag startet der Workshop zunächst mit Schrittlehre und Mensurtraining. Danach stehen die Ausgangspositionen (Hutensystem) sowie Grundhiebe und -paraden auf dem Plan. Sind die ersten praktischen Lektionen absolviert, erfolgt am Nachmittag eine kleine Vorstellung der historischen Hintergründe. Bevor der Abend dann beim Restaurantbesuch in gemütlicher Runde ausklingt, werden die am Vormittag erlernten Techniken noch einmal wiederholt.
Am Sonntag werden die Grundlagen und Techniken des Vortags aufgefrischt und ergänzt, außerdem werden die Teilnehmenden mit den Bewegungsprinzipien (Gewichtsverlagerungen, Rhythmus, etc.) beim Kampf mit dem Langschwert vertraut gemacht. Natürlich lässt der Seminarplan auch Raum für Fragen.

Die Kampfkünste des Mittelalters analysierte Fechtlehrer Christian Bott bereits in seiner Jugend. Er studierte Geschichte und absolvierte eine klassische Ausbildung zum Fechtlehrer an der Akademie der Fechtkunst Deutschlands. Das heutige Sportfechten ist die aktuelle Form einer Jahrhunderte alten Fechttradition und eine unerlässliche Wissensgrundlage zur Erforschung alter Techniken mit verschiedensten Fechtwaffen. So trifft man Christian Bott im Unterricht neben dem Langen Schwert auch mit Rapier und Linkhanddolch, Langem Messer oder aber auch mit Florett und Degen an.
Seine Historische Fechtschule Krîfon führt er seit 1999.

Hinweis: Hallenschuhe, evtl. Handschuhe, Sportbekleidung und Getränke sind von den Teilnehmern mitzubringen. Trainingswaffen hingegen werden vom Seminarleiter gestellt. Wer schon ein Schwert hat, kann es aber gerne mitbringen.

Da die Teilnehmerzahl für den Workshop begrenzt ist, ist eine telefonische Anmeldung unter 02323 94628-0 oder 94628-24 während der Öffnungszeiten des LWL-Museums erforderlich.

Weitere Infos über http://www.lwl-landesmuseum-herne.de und http://www.krifon.de.

Termine:

•Kreativseminar "Fechten mit dem Schwert 1"
oTeil 1: Samstag, 3.11.2012, 10 bis 18 Uhr
oTeil 2: Sonntag, 4.11.2012, 10 bis 16 Uhr
oKosten: 139 Euro pro Person, zuzüglich Museumseintritt
oAltersstufen: Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene
•Offener Vortrag über die Hintergründe und Entwicklung der Fechtkunst in Europa

oFreitag, 2.11.2012, 17 bis ca. 19 Uhr
oEintritt frei

Mehr Infos:
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos