LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.10.12

Foto zur MitteilungAuch eine Führung durch den Nachtigallstollen gehört zum Tagungsprogramm. Foto: LWL / Hudemann

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

(Alt-)Bergbau und Forschung in NRW

Tagung im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

Bewertung:

Witten (lwl). Der Bergbau- und Grubenarchäologische Verein Ruhr e.V. (BGVR) lädt am Samstag, 10. November, in Zusammenarbeit mit dem Industriemuseum Zeche Nachtigall des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und dem GeoPark Ruhrgebiet e.V. zu einer ganztägigen interdisziplinären Tagung ins LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall ein. Unter dem Titel "(Alt-)Bergbau und Forschung in NRW" geht es um die Montangeschichte des Landes vor der Mechanisierung des Bergbaus. Welchen Stellenwert hatte der Untertage-Bergbau vor dem 20. Jahrhundert? Welche Spuren kann man heute noch finden? Welche Gruppierungen in Nordrhein-Westfalen forschen aktiv in diesen Feldern? Mit welchen Problemen haben die Wissenschaftler zu kämpfen? Diese und weitere Fragen werden bei der Tagung behandelt.

Der BGVR hat es sich zum Ziel gesetzt, die Erinnerung an den Bergbau am Leben zu erhalten und dafür zu sorgen, dass dieser Teil unserer Geschichte nicht verloren geht. Der Verein bemüht sich, untertägige Anlagen zu dokumentieren, zu pflegen und zu erhalten. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der praktischen Forschungsarbeit untertage sowie in Archivrecherchen.

Anmeldung

Anmeldungen nimmt der BGVR auf seiner Homepage (http://www.bgvr.org/tagung) entgegen. Da die Plätze begrenzt sind, wird eine zügige Anmeldung empfohlen. In der Tagungsgebühr von 18 Euro (für Schüler und Studenten 13 Euro) sind Vorträge und Exkursion, der Tagungsband, der Transfer mit der Muttenthalbahn sowie ein Imbiss enthalten.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katharina Hennig, LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Telefon: 02302 93664-20.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Nachtigallstr. 35
58452 Witten
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos