LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.10.12

Presse-Infos | Kultur

"Pott-Püree" - Interkulturelle Wochen auf Zeche Hannover

LWL-Industriemuseum lädt ein zu Literatur, Musik und Comedy

Bewertung:

Bochum (lwl). Vom 5. bis 30. Oktober steht das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover ganz im Zeichen des Ruhrgebiets als Schmelztiegel der Kulturen. Im Rahmen der Interkulturellen Wochen "Pott-Püree" hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ein besonderes Programm für die Besucher zusammengestellt. Bereits zum fünften Mal bietet das Industriemuseum in Bochum Comedy, Vorträge und Literatur aus dem Bereich Migrationsgeschichte und Interkultur.

Zum Auftakt am Freitag, 5. Oktober, liest Danko Rabrenović aus seinem Buch "Der Balkanizer. Ein Jugo in Deutschland." Mit Witz und Ironie berichtet der Musiker und Journalist von seinen ersten Wochen in Deutschland. Er zeigt typisch deutsche und typisch jugoslawische Momente im Alltag auf und hinterfragt mit scharfem Humor Klischees und kulturelle Eigenheiten. Ganz nebenbei entknotet er mit Selbstironie das Ex-jugoslawische Sprach- und Herkunftswirrwarr. Beginn 20 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Die Ausstellung "Nach Westen. Zuwanderung aus Osteuropa ins Ruhrgebiet" ist bis zum Veranstaltungsbeginn geöffnet.

Seit dem Jahr 2000 widmet sich das LWL-Industriemuseum Zeche Hannover schwerpunktmäßig den Themen Migration und kulturelle Vielfalt. Der Rundweg "Wege der Migration" ist ein Beispiel hierfür. Eine Führung zur Geschichte der Zuwanderung im Ruhrgebiet findet am Samstag, 6. Oktober, ab 15 Uhr statt.

Mehr zur Zuwanderung aus Osteuropa können die Besucher am 12. und 19. Oktober bei einer Führung durch die Ausstellung "Nach Westen. Zuwanderung aus Osteuropa ins Ruhrgebiet" in Erfahrung bringen. Lebensgroße Portraits und persönliche Geschichten zeigen ein vielschichtiges Mosaik aus der jüngsten Geschichte des Reviers. Beginn ist jeweils um 17 Uhr.

Speziell um die Zuwanderung aus Polen geht es am Donnerstag, 25. Oktober, ab 19 Uhr. Der Historiker und Migrationsexperte Dietmar Osses gibt einen Einblick in die Geschichte und Gegenwart der polnischen Zuwanderung ins Ruhrgebiet.

Einen Höhepunkt der Interkulturellen Wochen bietet der Poetry-Slam am Samstag, 27. Oktober, ab 19 Uhr. Statt Kohle wird Poesie zu Vielfalt, Heimat und Fremde gefördert. Junge Literaten stellen ihre Texte zum Wettbewerb vor. Das Publikum ermittelt den kreativsten Beitrag.

Zum Abschluss der Programmwochen lädt das LWL-Industriemuseum am Sonntag, 28.Oktober, ab 14 Uhr zur Finissage der Ausstellung "Nach Westen" ein. Mit Führungen, Musik und Unterhaltung aus Osteuropa feiert das LWL-Museum seinen Saisonabschluss.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos