LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.10.12

Foto zur MitteilungBert te Wildt.
Foto: privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Psychiatrie

Wenn der Mensch von digitalen Medien beherrscht wird

Spezialambulanz hilft Betroffenen und Angehörigen bei Internet- und Computerspielabhängigkeit

Bewertung:




Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums Bochum mit neuem Angebot


Bochum (lwl).
Mehr als 500.000 Menschen in Deutschland gelten als medienabhängig, das heißt abhängig vor allem von Internet- und Computerspielen. Die exzessive Nutzung von Online-Spielwelten, Cybersex und sozialen Netzwerken geht häufig mit Depressionen, sozialen Ängsten oder Störungen von Aufmerksamkeit und Aktivität einher. Hilfe ist rar, Medienabhängigkeit gilt offiziell nicht als Krankheit, obwohl die Fälle seit Jahren zunehmen. LWL-Experte PD Dr. Bert te Wildt:"Im Gegensatz etwa zu Berlin, Hamburg, Köln oder Hannover mangelt es besonders im Ruhrgebiet eklatant an Therapieangeboten für medienabhängige Erwachsene." Eine neue Anlaufstelle für Betroffene gibt es seit heute (Montag, 1.10.12) im Revier: die Medienambulanz in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums Bochum im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Oberarzt PD Dr. Bert te Wildt leitet sie.
Hilfe tut Not, wenn bei Betroffenen eine Vernachlässigung der Körperpflege, Ernährung und Gesundheit, soziale Probleme im persönlichen Umfeld sowie ein Leistungsabfall in Schule, Ausbildung und Beruf auftreten. "In unsere Ambulanz können medienabhängige Erwachsene ab 18 Jahren kommen, die infolge einer unkontrollierten Mediennutzung ein psychisches Leiden entwickelt haben", so te Wildt, "wir möchten unseren Patientinnen und Patienten jenseits der virtuellen Welt Wege in ein erfülltes Leben in der konkreten Realität aufzeigen." In der Ambulanz können sich aber auch Angehörige medienabhängiger Menschen vorstellen, die zumeist unter einem nicht minder großen Leidensdruck stehen.

Zum Angebot der Mediensprechstunde gehört neben einer ausführlichen Untersuchung und Diagnosestellung die Beratung von Probanden und Angehörigen über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, gegebenenfalls auch eine Weitervermittlung an andere Facheinrichtungen. Prof. Dr. Stephan Herpertz, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im LWL-Universitätsklinikum Bochum, freut sich über die Erweiterung des Klinikangebots: "Mit Dr. te Wildt haben wir einen fachkompetenten Kollegen gewonnen, der mit seinem Spezialgebiet den Bedarf der Zeit trifft. Dank der Anbindung an die Universität und entsprechender Forschungskapazitäten wird es möglich sein, die bislang noch wenigen Studien zum Problemfeld Medienabhängigkeit, das sich auch in anderen westlichen Ländern ausweitet, wissenschaftlich zu untermauern."

Experte te Wildt ist Mitbegründer und Vorsitzender des 2008 gegründeten Fachverbands Medienabhängigkeit. In ihm sind rund 120 Forscher und Praktiker aus dem europäischen deutschsprachigen Raum zusammengeschlossen.

Weitere Informationen sind im Internet unter:
http://www.lwl-uk-bochum.de/klinik-fuer-psychosomatische-medizin-und-psychotherapie oder
http://www.fv-medienabhaengigkeit.de abrufbar.

Kontakt zur Medienambulanz:
Telefon: 0234 5077-3333
anja.volke@wkp-lwl.org

Öffnungszeiten:
Montags - freitags, 8:00 - 16:00 Uhr (Termine nach telefonischer Vereinbarung)

In der Online-Version dieser Pressemitteilung finden Sie ein Interview mit Privatdozent Dr. Bert te Wildt als pdf-Dokument.



Pressekontakt:
Karl G. Donath, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Rosa Sommer, LWL-Universitätsklinikum Bochu, Telefon: 0179 4645487
presse@lwl.org



Anlagen:
Anlage 1: 12100102mel.pdf


LWL-Einrichtung:
LWL-Universitätsklinikum Bochum
Alexandrinenstr. 1
44791 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos