LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.09.12

Foto zur MitteilungReichhaltige Pflanzenwelt auf Zeche Nachtigall.
Foto: LWL/W. Fischer


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Achtung! Änderung der Uhrzeit: 22.09.2012, 14 Uhr - Heilkräuter im LWL-Industriemuseum

Integrative Führung für Hörende und und Gehörlose auf Zeche Nachtigall

Bewertung:

Witten (lwl). Auf dem Gelände der Zeche Nachtigall, wo einst die Bergleute in mühevoller Arbeit nach Kohle gruben, grünt und blüht es heute wieder. Zwischen Gleisen, in Mauerritzen, an Zäunen und auf steinigem Schotter wachsen viele unterschiedliche Pflanzen. Am Samstag, 22. September, bietet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) um 14 Uhr eine integrative Führung zu Heilkräutern für Hörende und Gehörlose über das ehemalige Zechengelände an. Die Gebärdendolmetscherin Frauke van Ophuysen begleitet den 50-minütigen Rundgang.

Allerlei Wildkräuter haben sich auf dem Museumsgelände angesiedelt und bieten vielen Tieren Nahrung und Versteck. Aber auch für uns Menschen sind diese Pflanzen, die oft als Unkraut bezeichnet werden, wertvoll und nützlich. Als Heilkräuter oder essbare Wildpflanze können Brennnessel, Hopfen oder Beinwell auf natürliche Weise unseren Alltag bereichern. Bei einer kleinen Exkursion über das Zechengelände mit Naturpädagogin Birgit Ehses haben Museumsbesucher Gelegenheit, verschiedene Wildkräuter kennenzulernen und Wissenswertes über ihre wertvollen Eigenschaften zu erfahren.

Die Führung mit Gebärdendolmetscher ist im Museumseintritt enthalten (Erwachsene 3 Euro, ermäßigt 2 Euro, Kinder 1,50 Euro). Jeden Monat findet an einem der acht Standorte des LWL-Industriemuseums eine integrative Führung für Hörende und Gehörlose statt.

Kontakt:
Telefon: 02302 93664-0
E-Mail: zeche-nachtigall@lwl.org



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katharina Hennig, LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Telefon: 02302 93664-20.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Nachtigallstr. 35
58452 Witten
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos