LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 06.09.12

Foto zur MitteilungWie ein traditionsreicher Spinnwirtel aussieht, zeigt die Dauerausstellung im LWL-Museum für Archäologie - wie es sich damit arbeitet, können interessierte im Kreativseminar "Spinnen und Weben - die Werke der Frauen" ausprobieren.
Foto: LWL/Baron


Foto zur MitteilungHöhlenmalereien erzählen von der Lebenswelt unserer Vorfahren vor Tausenden von Jahren. Der Kreativ-Workshop "Höhlenbär und Höhlenmaler" beschäftigt sich mit den frühen Kunstwerken und lässt kleine Besucher selbst zu Steinzeitkünstlern werden.
Foto: LWL/Brentführer


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Handwerk für Jahrtausende

Kreativseminare im LWL-Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). Am 15. September fordern ein Kreativseminar für Jugendliche und Erwachsene und ein Kreativ-Workshop für Kinder und Jugendliche handwerkliche Fähigkeiten und künstlerisches Geschick im LWL-Museum für Archäologie in Herne.

Ab 11 Uhr heißt es für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene "Spinnen und Weben - die Werke der Frauen". Ziel des sechsstündigen Seminars ist es, mit den einfachen Mitteln das Spinnen mit der Handspindel und das Weben von Bändern zu erlernen. Erste Textilien wurden bereits vor Tausenden von Jahren in der Jungsteinzeit gefertigt, im 8. Jahrhundert v. Chr. hatte sich die Handarbeit als Kunst-Handwerk etabliert. Archäologische Funde von Spinnwirteln, Webgewichten, Webbrettchen und -kämmen zeigen, dass die grundlegenden Techniken bis zum Hochmittelalter nahezu unverändert blieben. Wie viel Geschick für die Arbeit mit dem alten Handwerkszeug nötig ist, erproben die Teilnehmer des Seminars eigenhändig. Kosten: 50 Euro inklusive Material, zzgl. Museumseintritt.

Im Kreativ-Workshop "Höhlenbär und Höhlenmaler" geht's für 10- bis 14-Jährige im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zurück in die Steinzeit. Die Höhlenmalerei verrät viel über die damalige Lebenswelt, über die Tiere der Zeit und das Verhältnis der Menschen zu Mammut, Rentier, Wildpferd & Co. Mit frischen Eindrücken von den Zeichnungen werden unter fachlicher Anleitung altsteinzeitliche Maltechniken mit Rötel, Ocker und Holzkohle ausprobiert. Abschließend fertigt jeder sein eigenes Eiszeit-T-Shirt, das mit Textilfarben bemalt und mit nach Hause genommen werden kann. Der Workshop läuft von 14 bis 17 Uhr und kostet 5 Euro pro Person. Eine Veranstaltung im Rahmen der Initiative "Kulturrucksack NRW".

Die Teilnehmerzahl ist bei beiden Veranstaltungen begrenzt, daher ist eine telefonische Anmeldung unter 02323 94628-0 oder 94628-24 während der Öffnungszeiten des LWL-Museums erforderlich.

Termine und Kosten:

• 15.09. von 11 bis 17 Uhr, Kreativseminar "Spinnen und Weben - die Werke der Frauen", für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene
o 50 Euro pro Person, inklusive Material, zzgl. Museumseintritt
• 15.09. von 14 bis 17 Uhr, Kreativ-Workshop "Höhlenbär und Höhlenmaler", für Kinder zwischen 10 und 14 Jahren
o 5 Euro pro Person

Mehr Infos:
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de
Telefon: 02323 94628-0



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos