LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 05.09.12

Foto zur MitteilungFilmszene aus "Freaks".
Foto: Warner Bros


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Freaks" - Filmklassiker von Tod Browning

Filmreihe "Mensch oder Monster? Behinderung in der Filmgeschichte"

Bewertung:

Münster (lwl). In der Filmreihe "Mensch oder Monster? Behinderung in der Filmgeschichte" zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag, 9. September, um 11 Uhr im "Cinema & Kurbelkiste" den Film "Freaks - Missgestaltete" (USA 1932), in dem erstmals in der Filmgeschichte Menschen mit Behinderungen als Laiendarsteller ihre Rollen selbst spielten.

Eigentlich wollte Todd Browning mit seinem Film ein Zeichen für Toleranz gegenüber Andersartigkeit setzen, doch stieß er bei Publikum und Kritikern seiner Zeit häufig auf Unverständnis und Ablehnung. Die realen Schauspieler mit ihren Missbildungen waren damals nur aus "Freakshows" im Zirkus bekannt, in dem der Film auch spielt, und mit ihrem ungewohnten Anblick einfach zu viel für die Zuschauer der 1930er Jahre. Erst in den 1960er Jahren wurde "Freaks" wiederentdeckt und avancierte zum Kultfilm.

Das Besondere des Films ist, dass Browning in "Freaks" den Spieß umdreht: Hier sind die Freaks die Sympathieträger, während die "normalen" Menschen das Böse und Schlechte verkörpern. Der kleinwüchsige Hans ist mit anderen "Freaks" Teil einer Kuriositätenshow beim Zirkus und verliebt sich in die schöne Trapezkünstlerin Cleopatra. Wegen einer Erbschaft heiratet Cleopatra den von ihr verachteten Hans und versucht dann, ihn zusammen mit ihrem Geliebten, dem Muskelmann Hercules, zu vergiften.

Die Filmforen mit anschließender Diskussion finden im Rahmen der Reihe "Drehbuch Geschichte" statt und werden vom LWL-Medienzentrum in Kooperation mit dem Geschichtsort Villa ten Hompel und dem Verein "Die Linse" angeboten.

Weitere Informationen:
http://www.cinema-muenster.de

Veranstaltungsort:
Cinema & Kurbelkiste
Warendorfer Straße 45
48145 Münster
Telefon: 0251 30300



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos