LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.08.12

Foto zur MitteilungSchulkinder beim Wegräumen von Spaltholz in Stemwede-Levern (Kreis Minden-Lübbecke) im Jahr 1916. Solche Fotos oder Gegenstände aus der Zeit des Ersten Weltkrieges sucht der LWL für eine Wanderausstellung.
Foto: LWL/Bildarchiv


Foto zur MitteilungMetallspende in Lemgo, um 1917.
Foto: LWL/Bildarchiv


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"An der ,Heimatfront‘ - Westfalen und Lippe im Ersten Weltkrieg"

LWL sucht Exponate für Wanderausstellung

Bewertung:

Westfalen (lwl). 2014 jährt sich zum 100. Mal der Beginn des Ersten Weltkrieges. Wie sah der Alltag in Westfalen und Lippe in den Jahren 1914 bis 1918 im Zeichen von Not, Entbehrung, Krankheit, Trennung und Verlust aus? Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) bereitet eine Wanderausstellung vor, die die Kriegszeit aus dem Blickwinkel der Zivilbevölkerung in der Region beleuchten soll. Dafür sucht Ausstellungsmacherin Dr. Silke Eilers vom LWL-Museumsamt noch aussagekräftige Exponate: "Mit Hausrat, Ersatzstoffen, Kleidung, Spielzeug, Andenken an Kriegshochzeit und andere Feste, Gegenständen aus Sammelaktionen, Kriegsproduktion und Gefangenenlagern, 'Liebesgaben‘, 'Hurrakitsch‘, Kunstwerken, Trauerschmuck und Gegenständen der Erinnerungskultur wollen wir den Kriegsalltag darstellen."

Die Ausstellung "An der ,Heimatfront‘ - Westfalen und Lippe im Ersten Weltkrieg" möchte eine regionale Innenansicht des Krieges ermöglichen. Sie berücksichtigt Aspekte wie Kriegsbeginn, Familienleben, Versorgungslage, Fürsorge, Arbeitswelt, Heimkehr, Kriegsende und -erinnerung. Zeugnisse persönlicher Erfahrungen und Empfindungen vermitteln einen Eindruck von der Lebenswirklichkeit. Dabei wird die Ausstellung den Realitäten vor Ort offizielle Mobilisierungsstrategien gegenüberstellen.

"Am Vorabend des Ersten Weltkriegs schwankte die Stimmung in Westfalen und Lippe wie im gesamten Reich zwischen Euphorie und Skepsis. Der tägliche Kampf ums Überleben führte rasch zur Ernüchterung", erklärt Eilers. "Der Krieg erreichte mit Versorgungseng¬pässen, Preissteigerungen und Rationierungen den heimischen Herd. Ersatzprodukte hielten in vielen Lebensbereichen Einzug. Formen der Selbsthilfe wie Selbstversorgung, Schleichhandel und Hamstern gewannen an Bedeutung. In Teilen Westfalens kam es zu Protesten, Streiks und Unruhen."

Die Ausstellung spürt darüber hinaus veränderten Familienstrukturen nach. Inwieweit trug der Krieg zu einem Wandel von Geschlechterrollen, Moralvorstellungen und Verhaltensformen bei? Die Jugend bewegte sich in einem Spannungsfeld zwischen schulischer und vormilitärischer Kriegserziehung und dem Fehlen männlicher Bezugspersonen. Die Familien trieb die Sorge um die Angehörigen an der Front um. Feldpostbriefe - millionenfach versen¬det - boten neben kurzen Heimaturlauben die einzige Möglichkeit der Kontaktaufnahme zwischen Soldaten und Angehörigen. "Liebesgaben" wurden organisiert von städtischen oder gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen, in großem Umfang in die Kriegsgebiete befördert.

Abschließend wird sich die Ausstellung mit dem Kriegsende und dem Nachklang des Krieges in Formen privater und offizieller Erinnerung bis in die 1920er Jahre beschäftigen. So soll auch die regionale künstlerische Auseinandersetzung in den Blick genommen werden.

Die Ausstellung wandert 2014 und 2015 durch acht Museen in Westfalen-Lippe, sie ist zu sehen im Mindener Museum, im Historischen Centrum Hagen, im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte Dortmund, im Stadtmuseum Münster, im Kreismuseum Wewelsburg, Büren (Kreis Paderborn), im Sauerland-Museum des Hochsauerlandkreises in Arnsberg, im Hamaland-Museum in Vreden (Kreis Borken) und im Historischen Museum im Marstall in Paderborn-Schloß-Neuhaus. Ergänzend sind ein wissenschaftlicher Begleitband und ein museumspädagogisches Programm geplant.

Privatleute, Museen und Archive, die Materialien zur Ausstellung beitragen möchten, werden gebeten, sich an Dr. Silke Eilers, LWL-Museumsamt für Westfalen, unter 0251 591-4690 oder silke.eilers@lwl.org zu wenden.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museumsamt für Westfalen
Salzstraße 38 (Erbdrostenhof)
48133 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0





Kommentar(e)

Hans-Werner Posdziech07.10.2013 16:57
Die geplante Ausstellung in Verden widmet sich dem ALLTAG in der Stadt in den Jahren 1914-1919...wesentlicher bezug ist dabei die tagespresse,die archivalien der stadt,des kreises..allerdings fehlt noch eine überlegte konzeption der verknüpfung von alltag mit den aspekten der politischen geschichte der vor-und kriegszeit..der Bruch mit den vorkriegsjahren selbst einer Kleinstadt wie Verden ist beachtlich..Wie aber das vermitteln,wenn nur 100 qm zur Verfügung stehen ? Wäre für Hinweise dankbar.. Viele Grüsse Posdziech


Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos