LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 07.08.12

Foto zur Mitteilung"Dabei sein ist alles!" heißt es im viertägigen Olympia-Workshop. Der Ehrgeiz wird aber trotzdem geweckt und treibt die kleinen Olympioniken zu Höchstleistungen an.
Foto: LWL/Kenzler


Foto zur MitteilungHeute dominieren Hightech-Stoffe die Wettkampf-Outfits der Olympia-Teilnehmer, bei den antiken Spielen sah das noch vollkommen anders aus. Im Olympia-Workshop geht die Reise auch optisch in vergangene Zeiten.
Foto: LWL/Kenzler


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Die Maus im Olympia-Fieber

Sportliche Workshops im LWL-Römermuseum

Bewertung:

Haltern (lwl). Schon seit einigen Wochen mischen die Maus und ihre Freunde das LWL-Römermuseum in Haltern am See (Kreis Recklinghausen) ordentlich auf. Die Sommerferien-Aktion "So sieht's die Maus: Olympia und das Alte Rom" lockt große und kleine Besucher mit viel Wissen in verständlicher und amüsanter Form. Bei den kommenden beiden Workshops wird's richtig sportlich:

Am 12. August basteln Kinder und Erwachsene pünktlich zum Ende der Olympischen Spiele in London ihre eigene "Vase für den Sieger". Als Vorbilder dienen antike Preisamphoren, die ursprünglich statt der heute üblichen Medaillen als Siegerpreise bei den traditionsreichern Wettkämpfen vergeben wurden.
Mithilfe eines Pappbechers und einer Schablone aus farbigem Tonpapier entsteht die Vase, die mit verschiedenen "olympischen" Motiven dekoriert werden. Ob Weitspringer, Waffenläufer oder Faustkämpfer den antiken Pokal zieren sollen, entscheidet jeder Teilnehmer für sich. Wer den Bogen raus hat, kann natürlich kann auch frei Hand einen Sportler zeichnen. Der zweistündige Workshop beginnt um 15.30 Uhr, zuzüglich zum Museumseintritt fallen Materialkosten(2 Euro) an.

Vom 14. bis 17. August heißt es dann "Dabei sein ist alles". Im viertägigen Olympia-Ferienworkshop lernen 8- bis 12-Jährige jeweils von 10 bis 12.30 Uhr oder 14 bis 16.30 Uhr spielerisch die Geschichte der olympischen Wettkämpfe statt. Natürlich messen sie sich auch selber in verschiedenen Disziplinen.

Wie war das früher? In welchen Disziplinen traten die Wettkämpfer vor mehr als 2000 Jahren gegeneinander an? Wann nahm der erste Römer an den Spielen teil? Und was hat Kaiser Nero mit Olympia zu tun? Antworten gibt der Olympia-Workshop, der nicht nur den Kopf auf Trab hält, sondern die Nachwuchs-Olympioniken auch sportlich herausfordert.
Kosten inklusive Eintritt 40 Euro.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist für beide Veranstaltungen eine telefonische Anmeldung unter 02364 9376-0 während der Öffnungszeiten des LWL-Museums erforderlich.

Hintergrund:
Vom 10. Juli bis 26. August läuft im Römermuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Sommerferien-Aktion "So sieht's die Maus: Olympia und das Alte Rom". Für die Dauerausstellung stellten die Macher der Maus und weitere Leihgeber originale Requisiten aus 17 verschiedenen "Sendungen mit der Maus" zur Verfügung. Filme, Mitmach-Stationen, große und kleine Modelle lassen das alte Rom und die Erlebnisse der Römer in Germanien wieder lebendig werden. Dabei dürfen natürlich auch die 15.000 Mini-Römer aus dem Beitrag über die Varusschlacht nicht fehlen.

Auch über die Entstehungsgeschichte der "Sendung mit der Maus" erfahren Besucher einiges: der arg abgenutzte Druckbleistift vom Maus-Zeichner Friedrich Streich zeigt die Spuren von 20 Jahren harter Arbeit, ein Filmbeitrag zeigt, wie der Zeichenkünstler die Maus und ihre Freunde aufs Papier bringt.

Plakate aus verschiedenen Jahren zeigt den Wandel, den die Maus und ihre typischen Posen und Utensilien durchlaufen haben. Was braucht es eigentlich, um die bekannten Filmbeiträge über die Entstehung von Kochtöpfen, Hämmern, Cremes und anderen Dingen des Alltags zu drehen? Und wie sahen all diese Dinge bei den Römern aus? Dies und mehr verrät der Rundgang im LWL-RÖMERMUSEUM in diesem Sommer.

Der eigens geschaffene Olympia-Raum mit 2000 Jahre alten griechischen Funden und einem rund 20 qm großen Modell der antiken Wettkampfstätten ist sicherlich ein Highlight der Aktion. Armin Maiwald ließ es speziell für das Olympia-Special des WDR anfertigen, in dem er die antiken Spiele erklärt und das nun auch im Römermuseum auf Großleinwand direkt neben dem Modell zu sehen ist.

Das ausführliche Programm gibt es im Internet unter
http://www.lwl-roemermuseum-haltern.de .

Sommerferien-Aktion "So sieht's die Maus: Olympia und das alte Rom"
10. Juli bis 26. August im LWL- Römermuseum Haltern



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Römermuseum
Weseler Str. 100
45721 Haltern am See
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos