LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 31.07.12

Presse-Infos | Kultur

Astronomischer Vortrag im Planetarium

Landung auf dem Mars!

Bewertung:

Münster (lwl). Am Dienstag, 7. August, begrüßt Dr. Björn Voss, Leiter des LWL-Planetariums, Prof. Dr. Robert Wimmer-Schweingruber von der Uni Kiel und Gino Erkeling von der Uni Münster als Gäste im Planetarium des LWL-Museums für Naturkunde. Um 19:30 Uhr sprechen der Astronom, der Weltraum-Physiker und der Planetologe über die aktuelle Landung eines NASA-Rovers auf dem Mars.

Tags zuvor, am 6. August, wird der neue NASA-Rover "Curiosity" (=Neugier) auf dem Mars landen. Das ferngelenkte Fahrzeug ist die ambitionierteste Mars-Mission, die es je gab. Der Vortrag "Landung auf dem Mars!" stellt zunächst die Mission von "Curiosity" vor und zeigt in eindrucksvollen Bildern mittels der Rundum-Videoprojektion des Planetariums, wie die Landung abläuft und wie die geplanten Forschungsarbeiten aussehen werden. Die Bilder zeigen die Landung so, als flöge ein Kameramann beim Anflug und bei der Landung nebenher - was real natürlich nicht der Fall ist. Daher werden diese Bilder vorab im Computer erstellt, zeigen aber dennoch sehr realitätsnah den schrittweisen Ablauf des Anflugs und der Landung. Die "echten" Bilder der Landung aus dem Kontrollzentrum - im Rahmen einer Live-Übertragung am Vortag - lassen die dabei herrschende Spannung aber umso greifbarer werden. Erste Bilder, die von "Curiosity" nach der Ankunft auf dem Mars fotografiert werden, sind ebenfalls Teil der Präsentation. Diese ersten Bilder werden erst am Abend des 6. August auf der Erde eintreffen.

Prof. Wimmer-Schweingruber vom Institut für extraterrestrische Physik der Christian-Albrechts-Universität Kiel ist an der Mission von "Curiosity" direkt beteiligt: Seine Arbeitsgruppe hat am Bau eines der Messgeräte von "Curiosity" mitgewirkt. Dieses "RAD" genannte Instrument misst die natürliche Strahlenbelastung auf dem Mars, ein Schritt zur Vorbereitung der Landung von Astronauten auf dem Mars in späterer Zukunft. Prof. Wimmer-Schweingruber berichtet anhand seiner Arbeiten an "Curiosity" über die technischen Herausforderungen und die enorme Komplexität einer solchen Weltraum-Mission: Jedes kleinste Bauteil muss mehrfach geprüft werden, jedes Milliwatt elektrischer Leistung genau geplant werden, und jede Programm-Zeile des Bordcomputers auf alle erdenklichen Umstände geprüft werden - nicht das kleinste Detail wird dem Zufall überlassen. Denn jedes Element muss über Jahre hinweg absolut verlässlich funktionieren; eine nachträgliche Reparatur ist bei Weltraumflügen so gut wie unmöglich.

Worum es bei den Forschungen von "Curiosity" im weiteren Sinne geht - die Erkundung des Planeten Mars - darüber berichtet Gino Erkeling vom Institut für Planetologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er erforscht den Mars anhand von Fotos und Daten, die von um den Mars kreisenden Raumsonden gewonnen werden, wie etwa der europäischen Mars-Sonde "Mars Express". Dabei geht es um spannende Themen: Heute ist der Mars ein lebensfeindlicher Wüstenplanet, doch vor langer Zeit einmal war er der Erde ähnlich. Wie weit ging diese Ähnlichkeit? Gab es damals die Voraussetzungen, das Leben auf dem Mars entstehen konnte?

Eintritt: Erwachsene 5,50 Euro, Kinder 3,00 Euro.
Weitere Informationen unter Telefon 0251/591-05 oder
http://www.lwl-planetarium-muenster.de.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos