LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 30.07.12

Foto zur MitteilungWie war das damals mit dem Konflikt zwischen Germanen und Römern? Funde von vor 2000 Jahren erzählen einiges über diese spannenden Ereignisse.
Foto: LWL/P. Jülich


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Römer, geht nach Hause!

Familiensonntag im LWL-Museum für Archäologie in Herne

Bewertung:

Herne (lwl). Ein spannender Konflikt aus der Geschichte Westfalens steht im Mittelpunkt des nächsten Familiensonntags am 5. August im LWL-Museum für Archäologie in Herne. Warum die Weltmacht Rom und die Germanen, die Bewohner des heutigen Westfalens, vor mehr als 2000 Jahren aneinandergerieten, wie die Auseinandersetzung aussah und wie es letztlich ausging - all das erfahren Zehn- bis Zwölfjährige im 1,5-stündigen Programm, das jeweils um 14 und 16 Uhr beginnt. Die Eltern können währenddessen an einer öffentlichen Führung durch die Dauerausstellung teilnehmen und unter dem Titel "gesucht. gefunden. ausgegraben." 250 000 Jahre Menschheitsgeschichte erkunden. Die Führungen starten parallel zum Kinderprogramm ebenfalls um 14 und 16 Uhr. Zu zahlen ist lediglich der Museumseintritt.

Als der berühmte Feldherr Caesar Gallien eroberte, schob er die Grenze des Römischen Reichs an den Rhein vor. Somit trennte ihn nur noch der Fluss von den Bewohnern des heutigen Westfalens. Beide Fronten gerieten aneinander - und die Germanen boten der Weltmacht Rom erfolgreich die Stirn. Nur kurzzeitig konnten die Römer germanische Gebiete besetzen, für sie endete der Konflikt am Rhein letztlich in einer militärischen Katastrophe. Das Programm "Römer, geht nach Hause!" erzählt die gesamte Geschichte dieser spannenden Auseinandersetzung. Das Besondere dabei: die kleinen Nachwuchsforscher nehmen die Perspektive der Germanen ein und erkunden anhand archäologischer Funde ihr Leben vor, mit und nach den Römern.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine telefonische Anmeldung unter 02323 94628-0 oder 94628-24 während der Öffnungszeiten des LWL-Museums erforderlich.

Termin:
Sonntag, 5.8.2012
, Familiensonntag, jeweils 14 Uhr und 16 Uhr, zu zahlen ist nur der Museumseintritt
• Kinderprogramm "Römer, geht nach Hause!", für 10- bis 12-Jährige, Dauer: 1,5 Stunden
• Öffentliche Führung für Erwachsene: "gesucht. gefunden. ausgegraben." (Dauerausstellung)

Mehr Infos:
http://www.lwl-landesmuseum-herne.de

LWL-Museum für Archäologie
Europaplatz 1
44623 Herne
Tel. 02323 94628-0



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Baron, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-3504
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos