LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.06.12

Presse-Infos | Kultur

Premiere im LWL-Planetarium:

Der Regenbogenfisch und seine Freunde

Bewertung:

Münster (lwl). Kinder ab vier Jahre können im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster ein neues Programm mit den Abenteuern vom "Regenbogenfisch und seinen Freunden" erleben. Ab Sonntag (1. Juli, 15 Uhr) ist der kleine Fisch zu unterschiedlichen Veranstaltungszeiten im Kuppelsaal im LWL- Museum für Naturkunde zu sehen.

Die 360-Grad-Show dauert rund 45 Minuten. Dafür wurden die zwei Bücher "Der Regenbogenfisch stiftet Frieden" und "Der Regenbogenfisch entdeckt die Tiefsee" des Autors Marcus Pfister ausgewählt und in die Handlung des Programms eingefügt. Das neue Kinder-Planetariumsprogramm ist eine Gemeinschaftsproduktion der Fachhochschule Kiel sowie des LWL-Planetariums in Münster und des Planetariums Wolfsburg.

Die Bildergeschichten über den Regenbogenfisch und seine Freunde wurden für das Programm um die Fische am Himmel ergänzt. Dabei lernen die jungen Zuschauer, wie die Farben im Regenbogen entstehen und wie man Fische auch am Sternenhimmel finden kann. Die Kinder rutschen auf dem Regenbogen ins Meer und erleben dort Abenteuer, in denen sich soziales Lernen mit der Faszination des Meeres und seiner Bewohner verknüpfen. So begleiten die Kinder den Regenbogenfisch in seine Unterwasserwelt, wo er mutig mit einem riesigen Blauwal Frieden schließt und neue Freunde in der Tiefsee findet.

Die Produktion
Der Nord-Süd-Verlag, bei dem die Bücher vom "Regenbogenfisch" von Marcus Pfister erschienen sind, hatte bei der Fachhochschule Kiel angefragt, ob es möglich wäre, auch eine Produktion zum Regenbogenfisch zu machen. Gemeinsam machten sich daraufhin die FH Kiel sowie die Planetarien in Münster und Wolfsburg an die Arbeit.

Die Pädagogin und Autorin Berit Thomas wählte die beiden Bücher vom Regenbogenfisch aus. Die Handlung der Bücher wurde mit einem Rahmen versehen: Die Kinder lernen zum Beispiel, wie ein Regenbogen aus dem Sonnenlicht entsteht. Dann heben sie ab und der Regenbogen wird zur Rutsche in das Meer. Anschließend lernen die Kinder, wie man Fische auch am Sternenhimmel finden kann. "Und so schließt sich der Kreis von Naturkunde, fantasievollen Geschichten und Astronomie", sagte LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale bei der Uraufführung am Freitag (29.6.) in Münster.

Musik und Vertonung waren in dieser Produktion besonders wichtig, da sie kindgerecht und ansprechend sein sollten, um die Kinder möglichst aufmerksam zu halten. Die Musik der Show trägt die Stimmung und sorgt bei den Kindern für einen Ohrwurm. Der Komponist und Musiker Jens Fischer aus Lutterbek bei Kiel hat schon mehrfach bei Planetariumsproduktionen mitgewirkt. Er hat die Musik des Programms entworfen und sechs Lieder komponiert, die die Handlung aufnehmen, verknüpfen und zu einem sinnlichen Erlebnis machen. Peter Kaempfe lieh seine Stimme, um die Geschichten den Kindern sehr einfühlsam vorzutragen.

Die Bilder für die Planetariumskuppel schuf Joachim Perschbacher mit dem Team der Kieler Firma northdocks aus den Bildern von Marcus Pfister. LWL-Astronom Dr. Björn Voss: "Zahlreiche Rundum-Ansichten der gezeichneten Unterwasserwelt wurden geschaffen und die Tiere aus den Büchern scheinbar zum Leben erweckt. Die Bilder umgeben die Zuschauer, als seien sie selbst ins Meer getaucht. Die besondere Herausforderung dieses neuen Programms war es, für die Kinder eine Verbindung zwischen Realität und Fantasie in allgemeinverständlicher Weise herzustellen."

Das Planetariumsprogramm "Der Regenbogenfisch und seine Freunde basiert auf Basis der Bücher "Der Regenbogenfisch stiftet Frieden" und "Der Regenbogenfisch entdeckt die Tiefsee" von Marcus Pfister © 1998 und © 2009 NordSüd Verlag AG, CH- 8005 Zürich/Schweiz

Weitere Infos unter http://www.lwl-planetarium-muenster.de und Telefon 0251 591-6050 (Servicezeiten: Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14-15.30 Uhr).

Eintritt: Kinder 3 Euro, Erwachsene 5,50 Euro, Familien 13 Euro



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos