LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.06.12

Foto zur MitteilungEine kleine archäologische Sensation ist dieser Stadtgraben, der sich deutlich im Halterner Boden abzeichnet.
Fotos: U. Ruppert/Stadt Haltern


Foto zur MitteilungDie LWL-Archäologen haben mit dem Grabn den ersten Nachweis für eine dem Hauptgraben vorgelagerte, ver-mutlich spätmittelalterliche weitere Grabenbefestigung entdeckt.
Fotos: U. Ruppert/Stadt Haltern


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

LWL-Archäologen finden überraschend einen zweiten mittelalterlichen Stadtgraben in Haltern

Bewertung:

Haltern am See (lwl). Mit archäologischen Überraschungen hat Haltern am See schon häufiger auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt kommen die Archäologen der LWL-Archäologie für Westfalen wieder ins Staunen. In einer unscheinbaren Baustelle trat unverhofft ein dem Hauptgraben vorgelagerter zweiter Stadtgraben aus dem Spätmittelalter zutage. "Damit haben wir den ersten Nachweis dafür, dass Haltern eine gestaffelte Stadtbefestigung hatte", bewertet LWL-Archäologe Dr. Hans-Werner Peine den Überraschungsfund als kleine Sensation für die Stadt, die insbesondere mit seinem Römerlager von sich Reden macht.

Es war eine routinemäßige Baustellenbeobachtung an den Straßen Grabenstiege/Zum Mühlengraben im Norden des historischen Stadtzentrums, bei der sich die Aufmerksamkeit der Baufirmen und Vertreter der Stadt auf die Verfärbungen im Boden richteten. Dort, wo demnächst ein Wohnhaus entstehen soll, war in der Erde deutlich zu erkennen, dass hier einstmals ein Graben die Landschaft prägte. Die Archäologen des Mittelalterreferates der LWL-Archäologie für Westfalen wurden von Michael Berkenkamp, dem Bauleiter vor Ort, sowie von Ulrich Ruppert vom zuständigen Fachbereich der Stadt Haltern über den Fund informiert. Nach genauer Dokumentation des Grabens ist Referatsleiter Peine begeistert: "Es handelt sich dabei nicht um den eigentlichen Hauptgraben der Stadtbefestigung, dessen Verlauf uns überliefert ist." Vielmehr zeugen die sich deutlich im Boden abzeichnenden Grabenspuren von der Existenz eines zweiten Außengrabens, der dem Wall, dem Hauptgraben und der Stadtmauer im Norden der Stadt vorgelagert war.

"Wir sehen hier vermutlich eine Aus¬baustufe der Stadtbefestigung, eine spätmittelalterlichen Erweiterung der Verteidigungsanlagen", erläutert Peine und deutet dabei auf die dunkle Erdschicht, die sanft in der Tiefe der Erde verschwindet und wieder aufsteigt. Der Graben verläuft von Osten nach Westen und ist knapp 7,5 Meter breit. Er reicht bis in 2,6 Metern Tiefe hinab. Der Graben wurde später verfüllt, vermutlich wurde der Wall hineingeschoben. "Die Füllschicht ist völlig steril - das heißt, darin sind keine weiteren Funde zu entdecken", erklärt der LWL-Archäologe.

Hintergrund
Solche doppelten, der Stadtmauer vorgelagerten Grabensysteme sind im Mittelalter eine durchaus gängige Methode, um die Stadt vor Gefahren und Eindringlingen zu schützen. Den sicheren Beweis, dass auch die mittelalterlichen Bewohner in Haltern sich auf diese Art vor Bedrohungen schützten, können jetzt die LWL-Archäologen dank der Aufmerksamkeit der Bauleitung und der Stadt Haltern dokumentieren. Im Süden der Stadt war eine doppelte Befestigung wohl nicht erforderlich, weil dort die Lippe einen natürlichen Schutz bot.

Erstmals sicher belegt ist eine Stadtbefestigung in Haltern im Jahr 1289. Damals befahl der Bischof von Münster, als damaliger Stadtherr, Haltern "de novo" - von neuem - zu befestigen. Es ist also davon auszugehen, dass es bereits eine ältere Umwehrung gab. Wie beide Befestigungen genau aussahen, ist nicht bekannt. Mit dem jetzigen Fund weiß man jedoch zumindest über den zweiten Außengraben ein wenig mehr.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Katja Burgemeister, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8921.
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Archäologie für Westfalen
Zentrale
An den Speichern 7
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos