LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.06.12

Foto zur MitteilungReger Austausch unter Museumsfachleuten: Eine achtköpfige Kulturdelegation aus der Türkei besucht am Dienstag das LWL-Museum für Archäologie in Herne. Die ausführliche Bildunterschrift finden Sie unter dem Pressetext.

Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Von Sonderausstellung bis zur Alarmanlage

Türkische Delegation zu Gast im LWL-Museum für Archäologie

Bewertung:

Herne (lwl). Einen ganzen Vormittag nahm sich eine türkische Kulturdelegation unter der Leitung von Azime Evrensel vom türkischen Kultusministerium am vergangenen Dienstag (19.6.) Zeit, um sich gemeinsam mit Museumsleiter Dr. Josef Mühlenbrock das LWL-Museum für Archäologie in Herne anzusehen.

Die Dauerausstellung im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), einem der modernsten europäischen Archäologie-Museen, war Anlass des Besuches - die Delegation ist im Rahmen eines EU-Projektes zur Anregung des Austausches von deutschen und türkischen Museen unterwegs. Weitere Stationen der insgesamt neuntägigen Reise der türkischen Kulturbeauftragten sind Schloss Strünkede in Herne, das Deutsche Bergbaumuseum Bochum und das Römisch-Germanische Zentralmuseum Mainz.

Besonders über die Konzeption und Gestaltung von Ausstellungen haben sich die Fachleute mit Josef Mühlenbrock und Prof. Dr. Ünsal Yalcin vom Deutschen Bergbaumuseum in Bochum, Initiator des EU-Projektes, ausgetauscht. "Für einen Archäologe ist die Türkei ja ein absolutes El-Dorado", meint Josef Mühlenbrock, "voller antiker Kultur und beeindruckender Ausgrabungsprojekte - Troja, Pergamon oder Catal Hüyük. Das Treffen hat nun sehr deutlich gemacht, dass die Türkei auch im Hinblick auf ihre Museen sehr fortschrittlich ist. Ich würde den Kontakt in jedem Fall gerne aufrechterhalten."

Mehr Infos: http//www.lwl-landesmuseum-herne.de

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr

Eintritt:
• € 5,00 Erwachsene
• € 2,00 Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre),Schülerinnen und Schüler
• € 1,60 Schülerinnen und Schüler bei Teilnahme an Führung oder
museumspädagogischen Programm (2 Begleiter frei)
• € 11,00 Familien
• € 3,00 Ermäßigungsberechtigte
• € 4,00 Erwachsene in Gruppen ab 16. Personen

Ausführliche Bildunterschrift:
Reger Austausch unter Museumsfachleuten: Eine achtköpfige Kulturdelegation aus der Türkei besucht am Dienstag das LWL-Museum für Archäologie in Herne. (V.l.n.r.: Ali Özüdogru, Leiter der Kulturabteilung der Provinz Corum, Azime Evrensel, Kultur Ministerium, Ankara, Dr. Josef Mühlenbrock, Leiter LWL-Museum für Archäologie Herne, Dr. Önder Ipek, Direktor der Corum'er Museen, Provinz Corum, Prof. Dr. Ünsal Yalcin, Deutsches Bergbaumuseum Bochum, Cüneyt Epcim, Kreisrat der Kreisstadt Mecitözü, Provinz Corum) Foto: LWL



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Eva Masthoff, LWL-Archäologie für Westfalen, Telefon: 0251 591-8920,
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos