LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 08.05.12

Presse-Infos | Kultur

Autorenlesung im LWL-Planetarium

Gisa Pauly liest aus dem neuen Mamma Carlotta-Krimi

Bewertung:

Münster (lwl). Am Dienstag, 15. Mai, wird im LWL-Planetarium in Münster polizeilich ermittelt. Im Sternensaal des LWL-Museums für Naturkunde stellt die bekannte münsterische Autorin Gisa Pauly um 19.30 Uhr ihren neuen Mamma-Carlotta-Krimi "Küstennebel" vor. Es ist bereits der sechste Band der beliebten Sylt-Krimis. Mit einer Besonderheit: diesmal muss Kommissar Erik in Italien ermitteln - klar, dass Mamma Carlotta in Ihrer Heimat Umbrien wieder kräftig mitmischt.

Polizeihauptkommissar Erik Wolf ist auf der Insel Sylt tätig. Bei seinem ersten Fall (Die Tote im Watt, 2007) ist zufällig seine italienische Schwiegermutter zu Besuch auf der Ferieninsel. Sie vertraut lieber ihrer Intuition und weniger den Fähigkeiten ihres Schwiegersohnes und mischt sich mächtig in die Ermittlungen ein. Mamma Carlotta ist genau so, wie man sich eine 55-jährige Italienerin vorstellt: temperamentvoll, geschwätzig, neugierig, mit viel Familien- und Gerechtigkeitssinn und damit der Gegenpol zu ihrem eher wortkargen und ernsten, eher steifem Schwiegersohn Erik..

Im neuen Fall wird ein Italiener als vermisst gemeldet. Dies kommt Kommissar Erik Wolf sehr gelegen - so muss er seine Schwiegermutter Carlotta nicht nach Umbrien auf eine Silberhochzeit begleiten. Zunächst stochert er im Sylter Nebel, doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Ein Informant in Mamma Carlottas Heimatdorf ist unter seltsamen Umständen gestorben, und Erik bleibt nichts anderes übrig, als ins sonnige Italien zu reisen.

Gisa Pauly, geboren 1947 in Gronau, stieg nach zwanzig Jahren aus dem Lehrerberuf aus und veröffentlichte 1994 das Buch "Mir langt's - eine Lehrerin steigt aus". Seitdem lebt sie als freie Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin in Münster und auf Sylt. Gisa Pauly wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Satirepreis der Stadt Boppard und der Goldenen Kamera des SWR für das Drehbuch "Déjàvu".

Eintritt 7 Euro.

Telefon 0251 591-6050.

Servicezeiten:

Mo - Fr 8.30 - 12.30 Uhr, Mo - Do 14.00 - 15.30 Uhr.

LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos